Happy End – Ehemalige Insassen

Unser „Ehemaligentreffen“ ist dazu gedacht, neuen Besitzern von ehemaligen Tierheim-Hunden, -Katzen oder -Kleintieren eine Möglichkeit zur Veröffentlichung ihrer Erfahrungen mit dem neuen Mitbewohner zu geben.
Für die viele ehrenamtlichen Betreuer der Tiere ist es ebenfalls schön zu sehen, was aus ihren „Schätzen“ geworden ist.

Bitte senden Sie Ihren Beitrag mit Bildmaterial an: [email protected] (die schönsten Beiträge werden, mit Ihrem Einverständnis, in unserem alle 3 Monate erscheinenden Tierheim-Journal veröffentlicht, das Sie ebenfalls auf unserer Internetseite finden. Diese Geschichten werden dann allerdings nicht nochmal auf der Happy End Seite veröffentlicht).

Wir freuen uns von Ihnen zu hören… bitten aber auch um Verständnis, dass die Veröffentlichung etwas dauert, da die Betreuung der aktuellen Tiere natürlich Vorrang hat!

Ich bringe mein Rudel oft zum Lachen

Hallo liebes Tierheim-Team,
nun ist es schon fast zwei Jahre her als ich zu meinem Rudel in Walldorf gezogen bin.

Da wird es doch wirklich mal Zeit wieder etwas von meinem Leben zu erzählen. Frauchen und Herrchen sind immer noch super stolz auf mich und meine Entwicklung und jeden Tag gibt es viel zu lachen.

Da ja ein halber Beagle in mir steckt, erfülle ich meinen Charakter voll und ganz. Ich bin ein kleiner Clown und bringe mein Rudel immer wieder auf positive Gedanken. Da bleibt gar keine Zeit zum schmollen. Was das Schmusen angeht kann sich Mensch wohl kaum mehr wünschen. Ich bin suuuuper verschmust undwenn ich da loslege, dann wird aber geknuddelt was das Zeug hält.

So manche Menschen mag ich leider immer noch nicht und da kann ich auch mal ein wenig zickig werden (obwohl ich ein Rüde bin… grins). Aber allen lieben Menschen in dem Umfeld von meinen Menschen bin ich mehr als nur wohlgesonnen.Ich schicke ein paar kleine Fotos mit, damit ihr euch ein Bild von meinem neuen Leben machen könnt. Unter den hunderten von Bildern die von mir bereits gemacht wurden, war es gar nicht so einfach eine Auswahl zu treffen.

Ich hoffe, ihr habt Freude an den ausgewählten.

Nun wünsche ich euch allen Zwei- und Vierbeinern im Tierheim und allen, die auch so einem lieben Schnuffel wie mir ein neues Zuhause geben werden, alles Liebe, viel Glück und vor allem super viel Spaß in eurem gemeinsamen Leben.

Ganz viele Knuffigrüße von Luca und von meinen beiden Rudelmenschen Chris und Gerd

Wir geben Motte und Floh nicht mehr her

Hallo Frau Grieshaber,

wir wollten nun nach genau zwei Monaten mit Motte und Floh uns noch mal melden, und sagen, dass alles in Ordnung ist und super läuft. Wir sind so happy mit den Katzen, wir geben sie nie mehr her!
Seit etwa drei Wochen gehen die beiden nach draußen, klappt sehr gut.

Sie kommen auf Zuruf wieder angelaufen. Ab und zu kloppen sie sich mit den Nachbarkatzen und haben schon die eine oder andere Strieme mit heim gebracht.

Sie sind noch viel kuschel-bedürftiger, seit sie auch raus gehen.
Herzliche Grüße,
Andrea Salewsky & Tobias Hillenbrand

 

Luna (ehemals Tilly) und Felix sind ein tolles Team

Hallo,

nach dem viel zu frühen Tod von Cheyenne, habe ich letzten Mittwoch Tilly aus dem Tierheim geholt. Am Samstag war dann der große Tag, da ich die Vergesellschaftung ganz in Ruhe angehen wollte und erst neutralen Boden ohne Gefahren schaffen musste.

Nach dem üblichen „Machtgerangel“, welches wirklich glimpflich und ohne Beißereien stattfand, habe ich es nach 2 Stunden gewagt, Felix und Luna (ihr neuer Name) zusammen in das eigentliche Tierzimmer zu setzen. Anbei das Ergebnis, Liebe geht durch den Magen und beide sind nach so kurzer Zeit bereits ein tolles Team. Luna ist sehr bewegungsfreudig und aktiv, was Felix richtig auf Trab bringt und ihm gut tut. Wenn die beiden vom vielen rennen und springen kaputt sind, liegen sie auch schon mal nebeneinander und lecken sich ab. Einfach toll.

Heute sind sie den ersten Tag alleine zu Hause, bin gespannt was sie so angestellt haben Es ist ihr eigenes Zimmer, ist mir also egal. Hauptsache sie fühlen sich wohl.

Viele Grüße

Sabine Dignatz

Lotti hat schon viel gelernt

Hallo liebes Team vom Tierheim Rüsselsheim,

ich wollte nur eben ein paar Bilder von mir senden. Seit Oktober wohne ich in Bornheim bei Alzey bei meiner Familie auf einem Hof.
Anfangs war es eine nicht ganz einfache Zeit hier, denn meine neue Familie hat mir unbedingt eine ganze Menge abgewöhnen wollen:
Ich durfte mich nicht mehr in jedem Sche…haufen wälzen, den ich gefunden habe und fressen durfte ich ihn auch nicht mehr!!
Aber, ätsch, sie erwischen mich nicht immer, wenn ich doch wieder mit Genuß die Hinterlassenschaften von meiner Mitbewohnerin Lilli (Katze) vertilge.
Außerdem mag ich ALLES! Ich klaue Mützen, Slipeinlagen, Seife (lecker!) Schuhe.. und liiiebe es, die Speisekammer zu plündern – leider ist sie jetzt meistens abgeschlossen.
Dafür gehe ich in den Hühnerstall, denn Hühnerfutter ist auch sehr schmackhaft. Manchmal finde ich auch ein Ei!
Mittlerweile muss ich wenigstens kaum noch ins Wohnzimmer machen. Langsam wird mir klar, daß es angenehmer ist, draußen alles zu erledigen.
Passiert nur noch, wenn es ganz dringend ist und niemand merkt, dass es Zeit wird.
Ansonsten werde ich immer gelobt, weil ich so lieb bin, mich mit allen vertrage, immer schmusen will und so schöne Augen habe.
Ich komme prima mit Rudi, dem großen Hund zurecht, mag die Katze und die Hühner sind auch klasse. Besonders Gustav, der Hahn.
Beim Spazierengehen freue ich mich immer sehr, wenn ich ein paar Rehe sehe.. die sind ganz schön schnell! Am liebsten laufe ich jedoch hinter Rudi her und such mit ihm Mäuse.
Gerne spiele ich mit meiner Freundin Anna, sie ist acht und ein Zweibeiner und hat meistens Leckerchen dabei. Für Leckerchen tue ich fast alles, ich kann sogar auf zwei Beinen laufen!
Nun ja, ich denke, hier bleibe ich.
Viel Glück den anderen Vierbeinern bei euch,

liebe Hundegrüße,
Eure Lotti (Ashanta)

Ich habe sogar einen Garten !!!

Hallo, erinnert ihr euch noch an mich, Bertha? Die letzten drei Wochen waren für mich und meine neue Familie ganz schön auf regend!

Boubou ist mein neuer Spielkamerad, mit dem ich schon viel erlebt habe. Den Auslauf im Zimmer finde ich besonders spannend und heute war ich im Garten. Herrlich !!!

Vielen Dank!

Eure Bertha

 

Kater Billy grüßt von der Hofreite

Hallo liebes Tierheim-Team,

am Samstag vor Heilig-Abend waren wir bei Ihnen, haben uns ganz schnell in Kater Billy verliebt.


Wir wohnen in einer Hofreite und haben Billy bis Ende Februar nur in den Hof gelassen, damit er sich langsam an alles gewöhnt. Seit Anfang März erkundet er den Garten. Schnell hat er die Nachbarkatzen kennengelernt und auch schon erste Schrammen bei Kämpfen abbekommen. Bei diesem schönen Wetter merkt man richtig wie er sich freut , wenn er raus darf und sich richtig austoben kann. Auf einmal reicht es ihm aber und er will ins Haus.
Billy mag es aber auch lieber wenn er draußen unsere Gesellschaft hat. Das Landleben scheint ihm zu gefallen und er hat sich gut bei uns eingelebt.
Er ist teilweise noch sehr schreckhaft und gerade wenn er jetzt draußen ist und eine Motorsäge oder ähnliches brummt, saust er davon.

Auch im Haus musste er sich erst an die alltäglichen Geräusche (Staubsauger, Geschirrklappern …) gewöhnen.
Einige Zeit entspannte sich Billy abends auf dem Fernsehsessel meiner Mutter und sie musste mit einem Hocker vorlieb nehmen. Aber inzwischen legt er sich auch zu meinem Vater auf die Couch und meine Mutter darf wieder in ihren Sessel.
Er hat es also wirklich gut getroffen!

Herzliche Grüße aus Ober-Beerbach
Angela Daub
und Gertrud Brunner (offizielle Billy-Besitzerin)

DANKE FÜR MURPHY

Hallo ihr Lieben,
4 Monaten haben wir den Murphy (Junior) nun.
Er ist nach wie vor ein Traum Hund, unzertrennlich von unserer Hündin Summer.

Er ist so sanftmütig mit Menschen und Tier, er liebt es im Wald verstecken zu spielen,  so dass er mich oder meine Frau auf Kommando sucht und schnell findet.

Anbei ein paar Fotos

MfG

FAM. MIELE

PS. DANKE FÜR  MURPHY

die „Unzertrennlichen

Hallo ich bin es der kleine Marco (Mario) ,

ich durfte letzten Freitag, nach einem fast einwöchigen Aufenthalt bei Euch, das Tierheim wieder verlassen.
Ich bin nun bei drei weiteren Wellis unter gekommen, aber den habe erstmal gezeigt was ich von ihnen halte .
Doch Harry hat sich nicht abschrecken lassen und seitdem sind wir die besten Freunde .
Besser gesagt wir gehören jetzt zu der Gattung „ Die Unzertrennlichen“.
Uns geht es richtig gut. Das wollte ich Euch nur mal kurz rüberbringen.

Liebe Grüße Eurer Marco

Es war Liebe auf den ersten Blick !

Wer sich mit Tieren nicht auskennt der würde evtl. glauben wir lügen. Mit unserer Hündin Leni und Kätzin Lilly (Sid) war es Liebe auf den ersten Blick.
Nachdem sie die ganze Fahrt bis Saulheim total laut protestiert hat, desto sprachloser und erstaunter war sie dann, als sie gleich aus ihrer Kiste durfte und auch Katzentoilette und Futter schon bereit standen.
Lilly war schon vom ersten Augenblick an sehr präsent, immer mit uns in einem Zimmer und sie wusste sofort in welcher Schublade die Lecker’chen sind!!
Wir hatten den Eindruck, das ihr nicht ganz klar war, ob sie vielleicht doch ein Hund ist. Unsere Hündin findet sie mächtig interessant und bringt ihr ihre kleinen Spielmäuse, die sie überall im Haus versteckt hat, legt sie Leni in den Fressnapf oder dort hin wo der Hund gerade liegt oder bringt sie mir oder meinem Mann.
Für Leni selbst war alles ganz normal, sie kennt ihr Leben ja nur mit Katze und sie findet es toll, das sich Lilly so gar abschnuppern lässt, da war Maggie etwas anders.
Es gibt immer nochmal Tränen wegen dem kleinen Tiger (Maggie) aber sie hat es sehr gut gehabt in der Zeit die sie bei uns war, jetzt hat sie ein schönes Grab auf unserem kleinen Tierfriedhof im Vorgarten und sitz sicher im Tierhimmel mit ihren Kumpels und denkt daran wie gut sie es doch hatte bei uns……mehr kann man nicht machen!!! Vergisst man halt nie die kleinen Schätze!!

Jedenfalls ist Lilly immer noch in der Eingewöhnungsphase, läuft viel durch’s Haus und untersucht alles, dabei entdeckt sie immer wieder etwas neues, was sie total klasse findet. Am ersten Abend hat sie einen Meerschwein-großen Stoffweihnachtsmann (der auch schwer ist) vom Erdgeschoss bis unters Dach geschleppt…..sie schnurrt viel, ist sehr zart und besonders freundlich.

Wir freuen uns, das Sie uns wieder so einen goldigen Schatz vermittelt haben……….dafür vielen Dank!!

Wir wünschen Ihnen und dem gesamten Tierheim alles Liebe und einen GUTEN RUTSCH ins neue Jahr.

Ihre Beate Tamminga

P.S. Das Foto auf dem beide Tiere auf dem Boden liegen und schlafen, haben wir am ersten Tag aufgenommen!!!!!

Danke für dieses süße Meerschweinchen

Hallo Liebes Tierheim Team

Wir möchten uns ganz…..ganz herzlich für dieses süße Meerschweinchen bedanken.
Unsere Susi hat leider ihren Partner verloren und wir waren auf der Suche nach einem passenden Partner für sie.
Hier im Tierheim Rüsselsheim fiel die Wahl auf Cicero, der einem dominanten Weibchen das Wasser reichen konnte.
Chicero, den wir jetzt auf Mucki umbenant haben, ist erstaunlicherweiße recht zahm und genießt es gestreichelt zu werden. Leider wissen wir nichts von der Vorgeschichte und Können unser Glück kaum fassen so ein Zahmes Schweinchen bekommen zu haben.
Die erste Zeit waren beide Meerschweinchen für sich, nur zum fFessen kamen sie zusammen.
Jetzt sitzen sie öfter zusammen und fressen Heu oder rennen gemeinsam durch die Gegend.

Ich denke, das unsere Susi anfangs noch getrauert hat und Mucki noch etwas unbeholfen war, da er ja bei Ihnen nur Böckchen um sich hatte.

Aber ich muss Ihnen sagen, das Mucki weiterhin das Sagen hat und das ist gut so.

Liebe Grüße von Mucki und der Fam. Dalibor

Erinnert Ihr Euch noch an das Tierheim Journal Ausgbe 4/2012?

Liebe Tierheim-Mitarbeiter,
wir dachten, dass es vielleicht schön wäre, wenn wir mal berichten, wie es Aslan inzwischen geht. Sicher gibt es Leute, die gerne wüßten, was seit der Vermittlung an uns aus Aslan geworden ist:

Erinnert Ihr Euch noch an die Titelseite und den Bericht im Tierheim Journal Ausgabe 4/2012 über Aslan, der traurig unter der weihnachtlichen Dekoration im Hintergrund hervorschaut? Das war ich! Ich war lange Zeit in einer vergitterten und abgedunkelten Hütte in einem Schrebergarten eingesperrt und hatte so gut wie keinen Auslauf. Meine Geschäfte musste ich in diesem Verliess verrichten – es war nicht schön. Sogar die Zeitung hat über mich berichtet und zum Glück wurde ich dann von einer lieben Dame nach vielen Bemühungen freigekauft. Schade, dass sie mich nicht behalten konnte, aber sie hatte einen Hund, den ich absolut nicht mochte.

Ja, mit anderen Hunden ist das so eine Sache. Ich kann sie irgendwie alle nicht leiden. Entweder sind sie klein und kläffen, dann würde ich sie am liebsten fressen, oder sie sind groß und beängstigend, dann denke ich sofort an Verteidigung. Beides ist für meine Menschen schwierig, denn ich werde echt aggressiv, wenn ich Artgenossen treffe. Ich kann dann selbst nicht mehr für mich garantieren und bin kaum zu halten.

Trotzdem haben mich an einem Juli-Tag 2013 Rolf und Sabine als ihr neuer Hausgenosse ausgesucht. Ich mag Menschen sehr, besonders wenn sie oft und lang mit mir Gassi gehen. Ich weiss ja auch, dass ich von ihnen mein Futter bekomme und dass sie sich um mich kümmern. Rolf und Sabine mochte ich sofort und ich glaube sie mich auch. Ich habe zwar gleich beim ersten Gassigehen gezeigt, was ich mit anderen Hunden am liebsten tun würde, wenn sie mir begegnen, aber meine Gassigängerin aus dem Tierheim hat Rolf gezeigt, wie man mich dann am besten halten und bändigen kann. Sie besucht mich übrigens immer noch und ich flippe vor Freude jedesmal fast aus, wenn ich sie wiedersehe. Schließlich war ich jahrelang im Tierheim sozusagen „ihr Hund“.

Ich hatte noch so ein Problemchen…, ich konnte nur ganz schwer Kot absetzen. Mein Popo wurde ganz dick, wenn ich musste, aber mein Darm war so ausgeleiert, dass ich keine Kraft hatte, ein ordentliches Häufchen zu machen. Es tat immer weh und es kamen nur kleine harte Kugeln, wenn ich presste.

Das alles ist aber jetzt Vergangenheit. Ich heisse jetzt Simba, weil ich meine Menschen an den König der Löwen erinnert habe und Aslan das türkische Wort für Löwe ist. Ich finde meinen neuen Namen toll und mag den Klang sehr: „Simba“.
Mit meinem neuen Namen begann ein neues Leben für mich! Rolf und Sabine nahmen mich mit und veranlassten, dass ich operiert wurde. Nun mache ich schöne normale Hundehäufchen und finde das toll. Wenn ich so ein tolles Ding fabriziert hatte, sprang ich anfangs vor Freude erst mal drum herum und war stolz darauf, dass ich so etwas nun auch kann. Na ja, andere Hunde mag ich nach wie vor nicht, aber meine Menschen haben das akzeptiert und gehen mir mir da spazieren, wo nicht alle gehen. Wenn wir dann trotzdem auf einen Hund treffen, mach ich natürlich den starken Mann – aber ich trage seit neuestem einen Rucksack, der rechts und links beschwert ist, damit ich etwas zu tun habe und ausgelastet bin. Ich habe nämlich mit meinen fast 40 kg ganz schön viel Kraft. Das Geheimnis des Rucksacks ist, dass auf der rechten Seite auch meine Leckerlies verpackt sind. Daher bewache ich den Rucksack gut und habe nicht mehr so viel Lust, mit anderen Hunden Streit anzufangen. Frauchen sagt, dass es mit mir besser geworden ist, seit ich den Rucksack trage. Sie behauptet, dass ich nicht 2 Sachen auf einmal tun kann: mich rumstreiten mit einem anderen Hund und gleichzeitig meine Leckerlies bewachen. Ehrlich gesagt sind mir meine Leckerlies schon wichtig und ich bin froh, dass ich sie immer direkt bei mir habe und jederzeit zu Frauchen gehen kann, damit sie mir welche gibt.

Wenn wir dann wieder zu Hause sind, darf ich sogar auf’s Sofa, aber erst, wenn meine Decke draufliegt. Am liebsten kuschele ich mich dann auf die Beine von meinem Herrchen. Frauchen krault mir dann die Hals und Ohren und ich tu so, als ob ich schlafe, damit ich möglichst lange so liegen bleiben darf und nicht runter muss in mein Körbchen…

Jetzt steht wieder Weihnachten vor der Tür. Dieses Jahr wird es aber ganz anders. Ich bin der Mittelpunkt im Leben meiner Menschen geworden und alle lieben mich ganz doll. Sogar Oma, die mit im Haus lebt, darf ich regelmäßig besuchen und sie hat immer Zeit für mich, wenn die anderen mal weg müssen. Ich glaube, ich habe es gut erwischt mit meiner neuen Familie, und ich kann mich kaum noch an die Zeit im Schrebergarten erinnern. Mir geht es richtig gut und ich grüße alle, die mich kennen.

Euer Simba, ehemals Aslan

Nachrichten von Zar, Ben und Smilla

Zara (die Zahnlose)

hatte starke Inkontinenz und hatte deshalb als Wohnungskatze ein Problem. Sie musste noch ein paar Mal zum Tierarzt weil sie immer mal was verloren hat. Als Wohnungskatze war das ein Problem. Jetzt ist sie Freigänger und fühlt sich dabei erstaunlich wohl. Zumeist liegt sie in der Sonne und schläft. Sie ist halt nicht mehr die Jüngste. Das

Grundstück selbstverlässt sie dabei nie. Mit Kumpel Nemo (Katze unserer Mutter) liegt sie oft im Hof oder auf der Couch.

Benjamin hat sich mittlerweile gut eingelebt und heißt jetzt Ben. Es gibt wohl keinen

Kater, der aufdringlicher seine Streicheleinheiten verlangt als Benjamin. Er ist immer dort wo wir auch

sind. Sitzen wir auf der Couch, sitzt er dabei, gehen wir ins Bett, legt er sich dazu. Jeden Abend gibt es den Kampf um das Kopfkissen wo er zu gern liegt. Er ist oft nur schwer zu überzeugen sich auf die Decke zu lege. Staubsauger, Stöcke, Schirme lassen ihn völlig kalt, er kennt das nicht. Wir glauben er hat nie etwas Böses erlebt. Beim Spielen sind die Krallenimmer drin.

Am Anfang ließ er sich nur ungern hochnehmen. Aber daran hat er sich auch gewöhnt. Ganz Taub scheint er übrigens nicht zu sein.

Bestimmte Töne (z.B. ein Glöckchen) kann er hören. Ben ist unglaublich lieb. Auto fährt er gerne, aber den Tierarzt mag er gar nicht. Ohrenuntersuchung war ein Desaster.

Sobald irgendeine Tiersendung im Fernsehen läuft sitzt er direkt davor und guckt sich das/die Tiere immer GANZ GENAU an;)

Smilla ist mittlerweile kastriert. Smilla und Ben sind Wohnungskatzen und machen keinerlei Anstalten mal raus zu wollen. Smilla ist sehr lieb.

Spielt auch ohne Krallen und ist sehr auf unsere Tochter bezogen. Sie ist auch jetzt schon groß. Sie liegt gern in der Strohkiste oder im Wäschekorb. Sie spielt auch sehr gerne mit der Reitgerte.

Viele Grüße

Familie Dittrich

Gustl geht’s gut!

Ich hab mal wieder ein paar Fotos von Gustl für Euch. Uns, ihm und Baily geht es bestens. Vor allem die Allergie von Baily ist im Griff. Wir sind glücklich mit den beiden und genießen jeden Spaziergang.

gustl gustl1-2 gustl1-3 gustl1

Liebe Grüße

Laszlo und Co

Balu ist die ruhige Seele

Hallo liebes Tierheim-Team,

ich bin die ruhige Seele Balu. Ich schreibe von meinem neuen Zuhause und möchte Euch ein bisschen über mich erzählen. Mir geht es gut in meinem neuen Heim. Meine Besitzer Sarah, Leonie und Nicole spielen so oft wie es geht mit mir und beschäftigen mich. Aber schmusen können sie auch ganz gut. Ich kann mich gar nicht entscheiden, mit wem ich zuerst was machen will.

balu

Ich habe sogar vier Betten in denen ich schlafen kann. Wenn ich mal nicht möchte verstehen sie das und lassen mich in Ruhe. Meine Spielzeuge sind der Hammer. Ich habe drei Mäusbalu-3e, zwei Wollknäule, einen Stab mit bunten Fäden dran und eine Kiste mit kleinen Luftkissen drin wo ich mich rein legen kann . Mit einer Maus spiele ich besonders gerne da können meine Besitzer mir tausend Mäuse geben ich will nur die. Wasser aus der Toilette oder aus einem riesen Glas schmeckt mir auch sehr gut. Und webalu-4nn Ihr mal eine blasenkranke Katze wie mich aufnehmt dann ruft doch einfach mal an. Ich würde mich sehr über einen Mitbewohner freuen. Danke das Ihr Euch vorübergehend um mich gekümmert habt bis ich meine neue Familie gefunden habe auf nimmer wiedersehen. Geschrieben von Sarah zehn Jahre alt im Auftrag von Balu.

Tschüss

Liebes Tierheim-Team,

im Anhang finden Sie noch einmal die Bilder meiner Mädels für die Ehemaligen Seite. Ich freue mich sehr, die Geschichte der Beiden dort zu finden und anderen damit zeigen zlilly-emma-2u können, was für wundervolle Tiere im Tierheim  auf neue Familien warten.lilly-emma lilly-emma-3 lilly-emma-4

Herzliche Grüße

Julia Hetkamp

Tim und Tom aus ihrem neuen Zuhause

Liebe Frau Grieshaber, liebes Tierheim-Team,

vor 2,5 Wochen haben wir die sechsjährigen Katerbrüder Tim & Tom bei Ihnen abgeholt.
Als erstes möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich bedanken, dass Sie im Internet Ihre Tiere so treffend beschreiben.
Meines EracTim&Tom_%2817%29htens setzt dies voraus, dass Sie sich auch intensiv mit Ihren Schützlingen auseinandersetzen und kennenlernen, um sie dann auch gut einzuschätzen.
Das finde ich großartig.
So war es uns auch möglich, schon aus der Ferne (Odenwald) eventuell zu uns passende Tiere auszuwählen.

So war es nun auch bei den Katerbrüdern Tim & Tom.
Wir sind ein quirliger Haushalt mit zwei lebhaften Jungs im Alter von 8 und 11 Jahren.
Damit sich ein Tier bei uns auch wohlfühlt und nicht überfordert oder ängstlich ist, muss es eben quasi tiefenentspannt und Trubel gewöhnt sein.
Tim und Tom passen perfekt zu uns.

Tim & Tom heißen nun Timmy & Tommy, um nicht unbeabsichtigt den Kater anstelle meines Sohnes zu rufen, der ebenso heißt.
????????
Schon nach einer Stunde bei uns zu Hause hat man bemerkt, dass die beiden richtig bei uns angekommen sind. Sie haben sich verhalten, als seien sie schon immer bei uns gewesen.
Die beiden Kater sind sehr höfliche, verschmuste und entspannte Tiere. Sie haben glänzendes Fell und sehen sehr gesund aus.

Da einer meiner Tim&Tom_%281%29Söhne eine Neigung zu Allergien hat und wir keine Katze

nhaarallergie auslösen wollten, haben wir vereinbart, dass die beiden Kater nicht in seinem Bett schlafen dürfen.
Die beiden haben wir nur einmal aus dem Zimmer geschickt und sie haben es sofort begriffen.
Dafür schlafen sie nun zur Freude meines anderen Sohnes beide bei ihm mit im Bett.
Auch in seinem Kleiderschrank haben sie sich ein Plätzchen ausgesucht. Wir haben deshalb die Wäsche umsortiert und eine Kuschelhöhle dort aufgestellt, die gerne genutzt wird.
Im Wohnzimmer steht nun ein schöner Katzenkratzbaum, dessen Kuschelbettchen mit Vorliebe alleine und auch zu zweit belagert werden.

Wenn ich arbeite und Homeoffice habe, sind die beiden immer mit dabei. Sie schlafen dann meist mit auf dem Schreibtisch oder im Gästebett.Tim&Tom_%288%29
Auf unserem Balkon haben wir einen Hasenstall als Katzenhaus umfunktioniert, damit die beiden dort Zuflucht suchen könnten, wenn sie mal nach dem Freigang eine verschlossene Tür vorfinden sollten und sich nicht auf der Terrasse im Garten aufhalten wollen. Aber soweit sind wir ja noch nicht.

Tim&Tom_%285%29

Die beiden genießen die Sonnenstunden auf dem Balkon, schlafen dort im Schatten oder beobachten aufgeregt die Vögel und Eichhörnchen.

Auch haben wir eine Katzenleiter vom Balkon in den Garten konstruiert. Diese wird aber zur Zeit nur in nur iteressiert, aber ängstlich beäugt.
Wir sind gespannt, wann und ob die beiden sich über die Leiter in den Garten wagen werden.
Aber bislang wurde daran ja auch ständig geschraubt und gebohrt, so dass diese Ecke erst mal gemieden wurde.

Wir sind sehr glücklich über unseren Familienzuwachs und bedanken uns noch einmal wirklich herzlich bei Frau Grieshaber für die tolle und angenehme Beratung.

Anbei einige Impressionen von Ihren ehemaligen Schützlingen.

Liebe Grüße aus dem Odenwald
Sandra Lehr

Lara heisst nun Lilly

Hallo Ihr Lieben,

ich habLilly1e es echt prima erwischt!
Ich bin seit ein paar Wochen bei der Familie Klein ein festes Familienmitglied geworden!
Hier ist was los – ein großes Grundstück zum Spielen, mein eigenes Spielzeug und so viel Neues zu entdecken.
Lilly2
Mittlerweile war ich sogar schon ein Wochenende an der Nordsee und habe Schafe und so komische Hügel kennengelernt. Echt toll – und auf einem Schiff bin ich auch mitgefahren. Ich sag’s Euch, da gibt es sehr viele Dinge zu sehen.
Jeden Tag bin ich beim Frauchen und das Herrchen kommt abends heim – und da freu ich mich manchmal so doll, dass ich gar nicht hin weiß mit Lillymeiner Freude.
Mir geht es echt gut und ich bin sehr glücklich hier.

Vielen Dank für alles, was ihr für mich getan habt.
Und viele Grüße an meine Mutter und meine Geschwister
Eure Lilli (ehemals Lara)

Nachrichten von Kalle

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rüsselsheimer Tierheimes,

ich, der kleine König Kallewirsch, lebe nun schon ein paar Jahre in der Parkstraße mit meinem besten Freund Zeus und noch vier Miezekkalleatzen. Bin trotz meiner Sehbehinderung (das eine Auge funktioniert doch nicht) ein glücklicher und innig geliebter Hund. Die Wiesen und das Feld hinterdem Haus sind mein Revier. Da kann ich mit meinen anderen Hundekumpels ordentlich toben.

Kalle 1

Es gibt zwar auch ein paar, die ich nicht so sonderlich leiden kann, aber da machen wir einfach einen großen Bogen drum.
Der Tierarzt, der mich ab und an mal zu sehen bekommt, ist sehr zufrieden mit mir. Ich bin nicht mehr so doll gewachsen, also eher ein Mini Shar Pei, aber mit einer riesen großen Lebenslust.
Auf mein Frauchen pass ich prima auf und schlafe sogar vor ihrem Bett.

Zeusi
Also alles in allem bin ich ein sehr glücklicher Hund und wünsche allen Euren Schützlingen das gleiche große Los, wie ich es auch gezogen habe
liebe Grüße
Euer Kalle

Fortuna aus ihrem schönen und artgerechten Zuhause

Liebes Tierschutzteam,

Bin Zuhause angekommen, darf Kaninchen sein und tagsüber sogar in das Wiesengehege!

Für den Kochtopf wäre ich viel zu groß, sagt Mama 😉 und muss mir darüber hier keine Gedanken machen 😉
Fortuna

?????????????
Anbei ein paar Bilder: Vergesellschaftung in der Garage, unser Wiesengehege, unser Außengehege mit angeschlossenem Schutzhaus….hups, da war es schon fast 22:00Uhr, als wir von der Wiese zurück kamen ;-), also das geschlossene Schutzhaus befindet sich links hinten und hat 2 Etagen, rechts hinten ist auch nochmal ein geschlossener Teil, aber seitlich komplett offen, unsere Hütten sind alte Nachttischschränke, denn in die „normalen“ Häuschen passt nur eine von uns rein, das ist der Zwerg der in der Waschwanne sitzt 😉

?????????????

Wir 4 Großen brauchen schon alles etwas größer 😉 Am schönsten sind die HD-Ballen Heu und Stroh, da kann man herrlich drauf liegen und gleichzeitig fressen, mjam!!!!

Viele Grüße

Eure Fortuna (deutscher Riese, weiß/schwarz)

Liebes Team vom Tierheim Rüsselsheim!

Es hat nun doch ein paar Tage gedauert bis ich mich an mein neues Zuhause gewöhnt hatte, aber Frauchen sagt ich bin jetzt richtig angekommen und eigentlich wollte sie schon längst geschrieben haben.

Digital StillCamera
Am Anfang hatte ich ganz schöne Schwierigkeiten mit dem Fressen, aber seitdem frisches Fleisch und vor allem Pansen auf meinem Speiseplan stehen, habe ich wieder Appetit und auch ein klein wenig zugenommen, so dass ich nicht mehr so dünn bin.
Meine Mitbewohner sind alle recht lieb, nur das schwarze Wesen, welches Marussia (2)sie Katze nennen ist mir gar nicht geheuer und erst jetzt traue ich mich so richtig an ihr vorbei zu gehen und ehrlich die ist auch komisch, mal kommt sie ganz nah an mich ran und dann regt sie sich auf, wenn ich an ihr vorbei, in den Garten möchte.

 

Am liebsten bin ich mit allen im Garten und genieße den Sonnenschein und das schöne Wetter, aber manchmal begebe ich mich auch alleine auf Entdeckungstour. Ich habe unter einem Baum einen schönen Platz gefunden und mir auch schon eine Kuhle gegraben.

Digital StillCamera

Richtig klasse finde ich die täglichen Spaziergänge im Feld, da kann man ganz schön viel entdecken, auch trifft man dort viele andere Hunde, ehrlich am Anfang konnte ich darauf verzichten aber jetzt, fange ich auch an sie zu beschnüffeln.

Meine Familie findet, dass ich ein richtiges Energiebündel bin, wenn ich im Feld mal meine drolligen fünf Minuten habe und fröhlich renne, ich bin ganz schön schnell geworden und kann mich auch ein paar Meter von meiner Familie entfernen. Die sehen das Ganze auch sehr gelassen, da ich ein toller Hund bin und ganz oft gelobt werde, wie prima ich höre.

Ja, meine Familie ist glücklich, dass sie mich in Rüsselsheim gefunden haben und danken gedanklich ganz oft Frau SiegMarussia (5)el, die uns miteinander bekannt gemacht hat. Ja, und wenn wir schon beim bedanken sind, natürlich möchte ich mich auch nochmals ganz herzlich beim Tierheimteam, den Pflegern und Gassigängern bedanken für die gute Pflege und das mein Frauchen immer zu den unmöglichsten Zeiten kommen durfte um mit mir spazieren Marussia (4)zu gehen.

Ach und im Anhang habe ich ein paar Bilder von mir angehängt.

Wenn ich mal in der Nähe von Rüsselsheim bin schau ich vielleicht mal wieder vorbei, oder schicke nochmal ein paar Bilde

Es grüßt alle ganz herzlich Maru (Marussia) und Familie

Quincy ist genau der richtige Hund für uns !

 Quicny (2)

Vom ersten Moment an war er total lieb. Am zweiten Tag hatte er uns und das Haus als sein neues Zuhause angenommen und wird immer selbstbewusster!
Quicny
Er läuft ohne Leine und tobt wie verrückt mit allen Hunden. Unser Teich im Garten hat es ihm besonders angetan! Wasser findet er einfach toll.
Quincy lernt schnell, ist überhaupt nicht verfressen und liegt total gerne im Garten und schläft! Wir können ihn problemlos mit in ein Restaurant oder BiQuicny (3)ergarten nehmen, weil er sich auch da sofort hinlegt und ganz friedlich ist.
Wir finden, es ist genau der richtige Hund für uns und sind total glücklich mit ihm!!

Ganz liebe Grüße und ich werde bestimmt immer mal etwas von Quincy hören lassen!

Julia Schempershofe

 

 

 Das 1. Jahr mit Alfred 🙂

Hallo allerseits,
leider habe ich lange nichts von Alfred und mir hören lassen – nun ist ein Jahr ins Land gegangen und ich möchte doch berichten, wie es uns geht.
die drei v. der Tankstelle
Alfred hat sich ganz prima entwickelt, auch figürlich *räusper*, er hat ein sattes Kilo zugenommen, ist aber weder fett noch unförmig, sondern ein stattlicher Kater mit etwas rundlichem Bäuchlein. Gerade zu Anfang hat er unglaublichen Appetit entwickelt, ich habe ihn sich auch immer satt fressen lassen, da ich weiß, dass sich das mit der Zeit legt. So war es dann auch, inzwischen ist er doch sehr viel wählerischer geworden und hält auch sein Gewicht. Aber mir ist es lieber, er hat etwas zum „Zusetzen“, gerade in Anbetracht seines Katzenschnupfens. Vergangenen Dezember hat es ihn tüchtig erwischt, so dass er geschlagene 3 Tage kaum etwas gefressen hat. Also, ein kleines Polster ist durchaus erwünscht. Und der Tierarzt ist sehr zufrieden mit ihm und hat ihn „den kleinen Haudegen“ getauft – leider erwidert Alfred die Zuneigung mit Tatzenhieben und wildem Gefauche, aber das sieht der Herr TA mit Gelassenheit. Im Dezember hat Alfred eine Endoskopie der Nasenhöhlen und Antibiotikum-Kur bekommen und seitdem ist auch sein Schnupfen wesentlich zurückgegangen. Ab und an flackert er stärker auf und Alfred schnieft auch häufig, doch summa summarum alles im erträglichen Bereich. Er erhält des Weiteren immer mal eine Kur mit „Engystol“ (Tipp vom TA), dies scheint ihm gut zu helfen.

müüüüde Auch sonst scheint er sich doch sichtlich wohl zu fühlen. War er anfänglich noch zurückhaltender, vertraut er uns allen immer mehr, nur ab und an zeigt er sich schreckhaft, aber kein Wunder nach der Zeit „auf der Stra0e“, da muss Kater ja vorsichtig sein, gelle? Gewitter mag er gar nicht, und Silvester hat er im Keller hinter der Waschmaschine verbracht, auch, wenn Frauchen davor stand, ihm gut zugeredet und versucht hat, ihn zu beruhigen.

Schneehasen Was uns verwundert hat, ist, dass er erst nach schätzungsweise einem Dreivierteljahr die Nase raus in den Garten gesteckt hat. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase haben wir ihm die Gartenpforten geöffnet, aber nein, er saß nur im Terrasseneingang und hat das Treiben aus sicherer Distanz beobachtet…dann aber ist der Knoten geplatzt und er genießt die frische Luft, das emsige Treiben rundherum – auch, wenn er Bekanntschaft mit dem elektrischen Katzenzaun machen musste und dies ihn für eine Woche wieder in das sichere Heim getrieben hat, ist er nun wieder auf (gesichertem Garten-)Freigang ☺ Im Winter lag er gerne auf dem warmen Fensterbrett und hat von dort aus alles überblickt.

Lieblingsplätzchen hat er viele, das wechselt immer mal, des Nachts schläft er mal bei mir mit im Bett, auf der Couch im Wohnzimmer oder campiert in seinem erklärten Top-Lieblingsplatz, dem Zelt. Das hat Mist mein Zelt ist belegtvorher keinen der Kater meiner Schwester interessiert, aber seither Alfred das Zelt für sich erkoren hat, wurde es auch für die anderen interessant. So entbrennt immer wieder Streit um das Liegerecht, Foto anbei, hier sieht man Alfred deutlich an, dass er not amused ist, dass Kater „Sammy“ Platz genommen hat.
Mit ihm und dem zweiten Kater meiner Schwester, „Moix“ („Meuss“), kommt er ganz gut zurecht – ja, es fliegen immer mal die Fäuste, aber alles im normalen Bereich. Oftmals schläft Alfred auch unten in der Wohnung meiner Schwester, wenn er Lust auf Gesellschaft hat. Und weil Frauchen zumeist früher zu Bett geht als die „andere aus dem Wurf“ (meine Schwester), beschließt Alfred, dass Frauchen langweilig ist und er lieber unten im Erdgeschoß etwas unterhalten werden will. Allerdings zieht sich Alfred auch immer wieder gerne in sein Reich zurück, seine Katzenklappe ist auch nur auf seinen Chip programmiert, damit keiner der anderen ihm folgen kann.
Uns Menschen gegenüber ist er sehr viel aufgeschlossener, aber auch da zeigt er ab und an deutlich, wenn er genug hat. Er ist eben ein veritabler „Hau“Degen 😀
Aber er hat uns alle um die Pfote gewickelt, meine Schwester und ihr Freund sind imSiestamer enttäuscht, wenn Alfred mal einen Tag lang nicht unten vorbeischaut….

So lässt Alfred Sie nun alle schön grüßen und ausrichten, dass er sein Glück gefunden hat (hoffe ich doch… ☺…) – und sendet ein paar Fotos mit…

Viele Grüße auch von mir und ein schönes Wochenende,
Katharina Oertel

Hallo liebes Tierheim-Team,

jetzt bin ich schon 2 Wochen hier! Wie die Zeit vergeht…

So viel Neues und Spannendes!
Als erstes habe ich mal einen neuen Namen bekommen. Anstelle von Samy heiße ich jetzt Johnny, Johnny Cash – ich find´s voll gut!
Ich habe hier in der Nachbarschaft ein ganzes Rudel neuer Freunde. Wenn alle Gassi gehen, sind wir 10 Hunde. Das macht vielleicht Spaß!
Meine Menschen sind ganz glücklich, dass ich so gut mit meinen Artgenossen kann – nur bei meinem Knochen hört die Freundschaft auf! Da ziehe ich schon mal die Lefzen hoch und stelle mein komplettes Rückenfell hoch. Auch bei der Katze – die lässt sich davon irgendwie aber nicht beeindrucken (komisches Tier!).

-johhny
Sonst ist diese Katze aber echt lustig! Wir gehen auch manchmal zusammen Gassi und spielen Fangen 🙂 Die ersten Tage war ich sehr unsicher und hatte Angst, dass ich für immer und ewig alleine gelassen werde, wenn die Menschen aus der Tür gehen.
Aber jetzt weiß ich ja, dass die Menschen immer wieder kommen. Wenn es doch mal länger dauert, kau ich meinen Knochen, die Nachbarn kommen oder ich darf rüber zu den Kumpels.
Dann steht hier so ein Ding, was die Menschen Fernseher nennen. Das war auch gruselig! Genauso wie dieses Ding namens Staubsauger! Aber dieser Fernseher und ich sind jetzt Freunde.
Mit dem Staubsauger werde ich bestimmt auch noch warm, irgendwo ist nämlich ijohnny_2mmer was zu futtern wenn der angeht.
Wollt ihr mal wissen was ich schon alles kann? AAAALSO:
Sitz, Platz, Bleib war in den ersten Tagen schon drin (ich bin eben ein kleiner Streber).
Jetzt laufen wir immer mit so einer gaaanz langen Leine und wenn die Menschen „hier“ rufen, komme ich ganz brav und setz mich hin. Sie sagen, das wäre total klasse, denn wenn ich das jetzt immer so mache, dann darf ich bald auch mal ohne Leine laufen. Nur wenn ich am Mäuschen fangen bin, höre ich nix!
Frauchen ist ganz glücklich, dass sie so einen agilen Hund hat. Wir laufen sehr viel, joggen oder fahren Fahrrad (das mache ich übrigens auch außerordentlich gut!)

Bitte grüßt mir alle Kumpels, denen ich natürlich die Wolfskralle drücke, dass sie auch bald Glück haben!!!
Und wenn ihr mal in der Nähe seid, kommt vorbei!

Liebe Grüße
euer Johnny (ehemals Samy)

Liebe Grüße von Buddy

Buddy fühlt sich sehr wohl in seinem neuen Zuhause und wir sind sehr glücklich mit ihm.

Fotos:

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Mit Herrchen auf dem Sofa.

Buddy’s Schlafplatz in unserem Schlafzimmer

Begrüßung seiner Hundesitterin (nur wenn wir mal im Urlaub sind).

Liebe Grüße aus Koblenz

Familie Hess

Hallo alle zusammen

Hoffe, Ihr kennt miTara 4ch noch. Ich bin’s, die wunderhübsche Perserkatzendame TARA, die am 16.1.2013, also schon vor fast 2 Jahren, ENDLICH nach fast einem Jahr Aufenthalt bei Euch zu meiner neuen, lieben Mama umziehen durfte ! Dachte mir, ich melde mich mal und schicke einige Bilder, dass Ihr Euch selbst davon überzeugen könnt, wie toll ich es hier getroffen habe ! Ich bin im GROSSEN „KATZENGLÜCK“ gelandet.

Tara 5
Meine liebe Mama war mir ja schon etwas vertraut, da sie mich 3 Monate regelmäßig in meinem Katzenzimmer Nr. 2 besucht hatte, bevor ich zu ihr ziehen konnte. Dadurch habe ich mich auch sehr schnell und sehr gut bei ihr einleben können.
Hier war aber auch alles – extra nur für mich – so liebevoll und gemütlich eingerichtet. Habe viele Kratzbäume und gaaaanz… viele, verschiedene, gemütliche Kuschel- und Liegeplätze……ich weiß manchmal gar nicht, wo ich mich zuerst hinlegen soll. Hab mich gleich am ersten Tag hier auf den Boden genüsslich hin- und hergewälzt und mich gestreckt und geräkelt…..ich spürte sofort, hier bin ich zu Hause….und ich gehe nicht mehr weg !

Tara 7
Meine Mama spielt und verbringt viel Zeit mit mir, da sie den ganzen Tag zu Hause ist.
Wir wohnen ja oben unterm Dach, aber unten darf ich auch hin. Und da wohnen auch noch zwei nette Menschen (Oma und Opa nenn ich sie), die mich auch liebevoll kraulen und so nett mit mir reden! Am Anfang allerdings hatte ich ganz viel Angst unten und bin schnell wieder hochgerannt und hab mich versteckt, und auch die vielen neuen Geräusche haben mich sehr geängstigt – hat sich aber alles ganz schnell gelegt. Und nach paar Monaten durfte ich sogar rausgehen in den großen Hof und Garten – herrlich!! Ich hab sogar einen eigenen „Outdoor-Kratzbaum“, von dem ich hier alles toll überblicken kann. Tara 3

Allerdings bleibt meine Mama vorsichtshalber immer dabei, da hier eine ganz stark befahrene Straße ist und sie Angst hat, dass mir etwas passiert. Wenn’s kalt ist bleib ich eh lieber drinnen und lass mich verwöhnen und bespaßen. Meine Mama sagt immer, dass sie mich soooo….. lieb hat – da werde ich immer ganz verlegen. Sie ist so glücklich mich – ihr Engelchen – nach ihrem schweren Verlust ihres alten Collies und meiner 16,5-jährigen verstorbenen Perserkatzen-Vorgängerin gefunden zu haben….und ich ein so liebes und braves Katzenmädchen bin.

Tara 6
Das einzige was ich gar nicht mag, ist kämmen und auf dem Schoß sitzen müssen – aber ich werde NIE böse – ich meckere nur ganz viel und winde mich mit aller Kraft heraus – aber meine Mama besticht mich dabei mit meine geliebten Vitaminpaste, mmmhhhh – lecker…und da klappt’s dann schon besser.
Hab mich echt super hier eingelebt und fühl mich einfach tierisch wohl! Wir hoffen noch viele schöne, gemeinsame Jahre, trotz meines nicht mehr ganz so jungen Alters, miteinander verbringen zu dürfen. Jedenfalls sagt meine Mama: sie gibt mich NICHT MEHR her.
Seid ganz lieb gegrüßt von Perserkatze TARA – Miau und Pfötchen – mit ihrer geliebten Mama Sabine…..und auch ganz viel Glück für alle anderen Tierheimbewohner.

P.S. auf den Garten-Fotos habe ich noch meinen Sommer-Kurzhaarschnitt

Urlaubsgrüße von Bronko und Chapkin

Liebe Mitarbeiter und Helfer im Tierheim,
Bronko + Chapkin - happy end Bronko + Chapkin - happy end (2)wir, Bronko und Capkin (erinnert Ihr Euch noch an uns?), möchten Euch ganz liebe Urlaubsgrüße aus Frankreich schicken. Wir sind in der Bretagne, genauer im
Süd-Finistere (Esquibien) und machen hier bei tollem Wetter lange Spaziergänge am Strand entlang und „buddeln“ die Strände um.
Es sind auch ganz viele andere Hunde hier, auch ganz viele Urlauber.
Wie Ihr sehr, geht es uns super!

Bis später, wir kommen mal wieder vorbei und sagen „Guten Tag“.

Viele Grüße

Bronko und Capkin mit „persönlichen Trainern“ Hildegard und Thomas

Dora umgarnt jeden …

????????????????????????????????????

Hallo Tierheim Rüsselsheim,

jetzt ist Eure Dora schon 2 Monate bei uns und ist ein richtig verschmuster und ruhiger Hund geworden.
Kein Vergleich mehr wie am Anfang.

Der Besuch der Hundeschule ist allerdings immer ein Highlight. Dora ist ein richtig kluger Wuffi und umgarnt natürlich jeden.
Jedenfalls wollten wir uns nochmal bei Ihnen melden und uns für alles bedanken.
Im Anhang findet Ihr ein schönes Bild von Dora auf dem Feldberg bei uns.
Gerne darf es auch veröffentlich werden.

Mit freundlichen Grüßen
Familie Meister mit Dora

RENKO hat sich prima eingelebt!

Hallo liebes Tierheim-Team,

Renko - happy end2 Er liebt seinen Garten und dort im Schatten zu dösen.
Vormittags, auf dem Reiterhof, wo ich arbeite, spielt er gerne mit der dortigen Hofhündin und freut sich auf sein Stück Leberwurstbrötchen zum Frühstück.
Der erste Kontakt zu Pferden war mehr als erschreckend für ihn, aber nun hat er diese täglich um sich und hat keine Angst mehr.
Die ersten Tage ließen wir ihn nur zum Tollen in der geschlossenen Reithalle von der Leine, nun hört er schon recht gut und wir lassen nur eine Schleppleine beim Gassi an ihm.

Renko - happy end3Es gab auch keine Schwierigkeiten mehr beim Autofahren oder um ihn ins Haus zu locken, da er wohl lieber im Garten schlafen wollte.
Schlafen, Fressen, Aufpassen und das Hochbeet meiner Lebensgefährtin zu zerbuddeln sind seine Hobbys.
Und ….er schnarcht Nachts !Und zwar mächtig!!!

Jedenfalls geben wir unseren neuen, wirklich guten Freund, nie wieder her!

Vielen Dank für die Vermittlung und die Meldung an TASSO.

Ralph Burk und Renko

Über Wispy gäbe es viel zu erzählen ….

Hallo zusammen,

ein kleiner Bericht über Wispy (englisch = zart, zerbrechlich), jetzt Mitglied unserer zwei- und vierbeinigen Familie. 🙂

Wispy17 happy end Wispy17 happy end (2)

Nein, ich wollte nicht wirklich eine Katze – ich wollte mir vorrangig nur das Tierheim ansehen…und dann saß dort diese kleine Katze und hat mich mit ihren großen, immer leicht erstaunt wirkenden Augen angesehen.
Als sie aufstand, hat sie furchtbar gehinkt. Sie wurde angeschossen und hat ein steifes Beinchen.
Diese Augen, das freche Zwinkern und mein Herz war gewonnen.
Zweimal habe ich sie in Rüsselsheim besucht und sie lange beobachtet. Ihr freundliches Wesen und ihre Aufgeschlossenheit haben mich vollends überzeugt, denn ich habe einen Sorgenfall zu Hause.
Wispy17 happy end (3)

Meine kleine Ambra hat sehr viel Schlimmes erlebt und hat sich entschlossen, Menschen nicht mehr zu trauen. Niemand kann sie anfassen und sie hat auch ihren Artgenossen gegenüber Angst.
Mit meinem Kater Cholito (der liebste Kater überhaupt) ist sie schon glücklich und jetzt hat sie auch noch Wispy.
Schon nach drei Tagen hat man gedacht, dass die drei sich seit Jahren kennen – Dauerschmusen wechselt sich mit Dauerspielen ab.Wispy17 happy end (4)

Ich schreibe nur einen kurzer Text für ihre Webseite, denn wenn ich wirklich all die tollen Momente mit Wispy aufschreiben würde, würden Sie sich durch viele, viele, viele Seiten „kämpfen“ müssen. 😉

Ganz herzlichen Gruß
Alexandra Aguilar-Spindler

Kai heißt nun Tyson …

Hallo liebes Tierheim

Tyson - happy end 1 Tyson - happy end 2 

Ich bin es der Tyson ( ehemals: Kai )
Ich wollte mal „hallo“ sagen und mich mal zeigen.
Mann, ist das ein spannendes Leben bei der Familie Richter!
Hier ist von morgens bis abends voll action und meine große Freundin beschütze ich auch.
Meine Schwester Sydney habe ich auch des öfteren schon getroffen.
Ich fühle mich richtig wohl
bis bald mal wieder

Wuff Wuff WuffTyson - happy end 3

Euer Tyson

Grüße von „Dickkopf“ Chicco

Hallo liebes Tierheim Team!!!

Chicco - happy end Chicco - happy end (2)

Hiermit noch mal ein ganz liebes Dankeschön für die schnelle Vermittlung von dem kleinen (3,5 Monate altem) Chicco!!
Er hat sich direkt super gut bei uns eingelebt und kommt auch toll mit unseren 3 Kindern klar!!……manchmal allerdings ist er schon ein „kleiner“ Dickkopf!!

GlG ins Tierheim von Chicco und Familie

 

Rommy und Snoopy sind nun richtig „aufgetaut“

wir wolltRommy + Snoopy (6) - happy enden mal wieder etwas von uns hören und sehen lassen.
Wir sind gut in das neue Jahr gestartet, obwohl die beiden bei dem Feuerwerk an Silvester große Angst gehabt haben. Ich bin daheim gewesen und so haben wir es gemeinsam ausgesessen [Zwinkerndes Smiley] Rommy + Snoopy (4) - happy end

  Nachdem die beiden anfangs ja recht ruhig waren und auch viel geschlafen haben, sind sie mittlerweile richtig “aufgetaut” und man merkt ihnen nicht an, dass sie beide schon ein paar Jährchen alt sind. Sie sind verspielt, mal wild und können auch mal frech sein. Ich bin froh, dass ich mich für die beiden entschieden habe. Das war genau die richtige Wahl. Wenn ich heimkomme, dann muss ich fast jedes Mal schmunzeln, wenn ich an meinen Fenstern vorbeigehe, weil Snoopy fast immer am Fenster sitzt, oder liegt und es kaum abwarten kann, bis ich in die Wohnung komme. Er ist anhänglich wie eine Klette (im positiven Sinn!). Außerdem schläft er jede Nacht am Fußende von meinem Bett und wenn der Wecker morgens klingelt und ich nicht gleich reagiere, dann stupst er mich energisch mit Nase und Pfote an, damit ich endlich aufstehe. Zum Glück schläft er aber am Wochenende auch länger. Rommy schläft immer lieber alleine im Wohnzimmer. Sie rennt auch nicht mehr gleich hinter Snoopy her, wenn der mal aus dem Zimmer geht.

Auf dem BRommy + Snoopy (2) - happy endild muss Rommy an der Terrassentür aufpassen, weil ein Nachbarskater in “unserem” Garten sitzt. Dabei gibt sie manchmal Geräusche von sich wie ein knurrender Hund.
Wenn es jetzt wärmer wird und der Boden aufgetaut ist, dann kann ich endlich anfangen, den Garten katzensicRommy + Snoopy (3) - happy endher zu machen. Dann bleiben hoffentlich auch die fremden Kater draußen…

Zu den anderen Bildern:
Trockenfutter gibt es nur noch im Fummelbrett, sonst würde Snoopy alles wie ein Staubsauger aufsaugen. Er hat mittlerweile stolze 700 Gramm abgenommen.
Er bewegt sich viel. Das Fressen musste ich nicht einmal reduzieren. Mittlerweile hat er sogar schon wieder “Taille”.
Kaum war mein Weihnachtsdorf aufgebaut, musste Rommy es natürlich inspizieren.
Mmh lecker Katzengras, das schmeckt…
Viele liebe Grüße
von Rommy, Snoopy und mir
Nicole Dreist

 

Wir haben nun zwei wirklich tolle Katzen

Lilly + Emma - happy end

unsere Mädels Lilliy und Emma, vorher Cara und Melina, sind nun seit fast vier Wochen bei uns. Die zwei sind wirklich tolle Katzen. Sie sind so lieb, süß, verschmust und verspielt wie man es sich nur wünschen kann. Die kleine Emma brauchte etwas mehr Zeit, um sich sicher zu fühlen, aber sie wird mit jedem Tag selbstbewusster und rückt abends auf dem Sofa immer näher – mittlerweile schon auf den Schoß 🙂 Aufmerksam waren sie beide aber schon am ersten Tag, kaum etwas entgeht ihnen und sie verfolgen uns auf Schritt und Tritt.

Verschlossene Türen mögen sie gar nicht, da wird ganz empört miaut (man könnte ja etwas verpassen). Natürlich geschieht hier nichts mehr ohne die Aufsicht der kleinen Pelzkugeln! Wir können manchmal nur staunen, was die beiden so alles zu Spielzeugen recyceln – ich glaube unanfechtbarer Favorit ist die gelbe Plastikkugel aus dem Überraschungsei. Wir waren auch ganz erleichtert, dass sie alles sofort problemlos angenommen haben – ihre Toilette, ihren Kratzbaum und ihr Futter – wiLilly + Emma - happy end (3)r hatten kein einziges Mal “DiskussionenLilly + Emma - happy end (2)” darüber. 

Uneinig sind wir uns nur manchmal über ihr Engagement als Wecker. Da sind die beiden einfach unerbittlich – schließlich muss das Frühstück vorbereitet werden. 🙂
Heute hatten sie auch endlich ihren ersten Freigang. Es war total aufregend und sie haben sich sehr gefreut. Offensichtlich war es jetzt wohl auch an der Zeit, da die Große immer unruhiger und quengeliger wurde. Nach etwa 1,5 Stunden im Garten sind sie auch brav wieder ins Haus gekommen und haben ganz selig ein Nickerchen gehalten. Sie wirken jetzt rundum zufrieden!
Wir sind sehr glücklich mit unseren kleinen Prinzessinnen und die beiden machen den Eindruck es auch zu sein. Wir danken Ihnen herzlich für die Vermittlung und Ihre Beratung, sie machen wirklich eine tolle Arbeit!

Viele liebe Grüße
Julia Hetkamp

Fröhliche Weihnachten von Xesca

Hallo liebes Rüsselsheimer Tierheim,

Xesca (2) - happy end Xesca (4) - happy end

ich bin es nochmal Xesca, der Schnauzer-Mix aus Spanien 🙂
Ich wollte mich nochmal bei Euch melden, um Euch zu sagen, dass ich mich Schnauzerwohl fühle und immer frecher werde. Meine Besitzer sagen schon, dass ich mich zu einer kleinen Zicke entwickelt habe… Bald geht es wieder in den Bayrischen Wald in den Schnee. Ich freue mich schon drauf den Schneebällen hinterher zu jagen und den Huskys (vom Hundeschlitten) meine Meinung zu bellen. Auf meine Häschen und Wüstenrennmäuse passe ich ganz wachsam auf 😀
Am liebsten habe ich meine Alma, die habe ich schon als Baby kennengelernt. Damit ihr Euch vorstellen könnt wie ich mich mit Alma verstehe, habe ich Euch gerade mal ein Foto angehängt.

Ich hoffe ihr konntet auch in diesem Jahr wieder viele Hundeschnauzen an liebevolle Besitzer vermitteln! Ich wünsche Euch allen ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Liebe Grüße von Xesca, Birgit, Jennifer, Uwe und Marina

Findusa heißt nun Peanut 🙂

Liebes Tierheim,
Peanut1-happy end

seit einer Woche lebe ich nun schon bei meiner neuen Familie und es geht mit hervorragend. Obwohl hier bereits ein großer Kater namens Karl lebt, gab es keinerlei Streit. Ich möchte zwar noch nicht kuscheln, aber wir fressen und spielen schon miteinander. Seit Neustem jagen wir zusammen einen Laserpointer. Leider haben wir den Punkt auf dem Boden bisher nie gefangen. Ich bin auch ein richtig kleiner Feinschmecker.
Peanut1-happy end (2)

Während Karl so gut wie alles verschlingt, lasse ich mir gerne Zeit und suche mir die besten Stücke aus. Gott sei Dank gibt es nie Streit ums Futter. Er ist wirklich sehr lieb zu mir.
Bereits zu Beginn habe ich mir meinen Lieblingsplatz auserkoren – einen großen Hocker, auf dem nun auch eine kuschelige Decke für mich liegt. Außerdem schlafe ich gerne auf Karls Platz: einer Sofalehne direkt an der Heizung mit Fensterblick. Heute habe ich es mir auch auf dem Schreibtisch bequem gemacht. Schließlich möchte ich immer und überall dabei sein.
Wie ihr lesen könnt geht es mir gut und auch euch wünsche ich nur das Beste. Ich hoffe ihr verbringt ruhige und schöne Feiertage bei euren Familien und rutscht gesund ins Neue Jahr. Meinen Artgenossen und den anderen Tieren wünsche ich ein liebes Zuhause ?

Liebe Grüße,
eure Findusa (jetzt: Peanut)

Ledi fühlt sich sauwohl

Hallo liebes Tierheim-Team …ich bin’s, die LediJ

Ich wollLedi - happy end (4)te mich mal melden und Euch mitteilen, wie gut es mir geht.

  Ledi - happy end (3) 

Seit Dezember 2012 wohne ich nun hier, höre auf Leni und ich fühle mich sauwohl.
Sauwohl auch deshalb, denn wenn ich gekrault werde, grunze ich wie ein SchweinJ
Ich gehe in die Hundeschule, was ganz gut klappt, hab inzwischen spielen gelernt und ganz toll finde ich jetzt Autofahren.
Da ich in der Stadt wohne, fährt mein Frauchen jeden Tag mit mir raus.
Also kurz gesagt, ich hätte es nicht besser erwischen können.
Jetzt fahren wir ersLedi - happy endtmal in Urlaub, mal schauen, was da wieder Neues aufmich zukommt, aber meine Mitbewohner haben ja Geduld.

 

.. so und jetzt mein Frauchen: herzlichen Dank, dass wir über Euch zu Leni gekommen Ledi - happy end (2)sind.
Sie ist total lieb, verschmust und macht uns viel Spass, unser Traumhund.
Gefreut haben wir uns, daß die Vermittlung so schnell und reibungslos geklappt hat.

Vielen Dank nochmal und schöne Grüße

3 Rüsselsheimer

 

Was wurde aus Lucy …?

Liebes Team vom Tierheim Rüsselsheim,

 Lucy3 - hapy end (2)

im Januar 2013 kamen wir zu Ihnen auf der Suche nach einer scheuen Katze, die der/dem bereits vorhandenen Katze/Hund nicht den Rang streitig macht und sich „unterordnet“.
Gefunden haben wir bei Ihnen „Lucy“ – heute unser „Käferchen“.

Scheu war sie in der Tat, aber nur die ersten drei Wochen. Dann konnte sie nicht mehr widerstehen, uns beim Kuscheln mit den anderen nur noch zuzuschauen. Inzwischen haben wir das schmusigste Kätzchen überhaupt – eine kleine zauberhafte Elfe, die anhänglicher nicht sein könnte. Allerdings nur innerhalb der Familie, Fremden gegenüber ist sie äußerst reserviert.Lucy3 - hapy end
Sie hat sich hervorragend eingelebt, versteht sich mit unserer (deutlich dominanteren und selbstbewussteren) „Peaches“ bestens und auch mit unserem Hund „Cosmo“ kommt sie super zurecht. Sie erweist sich zudem trotz Freigang als überaus häuslich. Es reicht ihr oftmals, den Garten und die Straße von der Terrasse aus zu beobachten. Viel lieber begleitet sie mich durch’s Haus oder kuschelt sich bei jeder Möglichkeit auf meinem Schoß ein.

Wir möchten an dieser Stelle allen Mut machen, die sich eine scheue Katze nicht „trauen“.
Wir haben mit Käferchen, und den beiden anderen (die ja auch aus Tierheimen stammen) das große Glück gefunden:)

Herzliche Grüße
Heike Albrecht & Tochter Magdalena

Clarence + Lou lassen grüßen!

Hallo, liebes Tierheim-Team!

Clarance + Lou 4- happy end Clarance + Lou 4- happy end (2)Vor fast 2 Monaten sind die beiden Süßen hier eingezogen und inzwischen gibt es wohl kaum eine Ecke, die sie noch nicht mit ihren Duftmarken
„benetzt“ und in Beschlag genommen haben.
Die Startschwierigkeiten, die auf Grund einer Verletzung von Clarence und einem damit verbundenen Klinikaufenthalt entstanden waren, sind zum Glück überwunden und die zwei fühlen sich pudelwohl. In diesem Zusammenhang ein Dankeschön an das Tierheim und besonders an Frau Grieshaber, die sich bei Clarence‘ Verletzung als sehr hilfreich und mitfühlend zeigte.

Von Lous scheuer Zurückhaltung, die er im Tierheim an den Tag legte, ist nichts mehr zu spüren, die beiden sind frech und verspielt und natürlich ist auch Schmusen und Kuscheln angesagt!
Der Freigang wurde noch ein wenig herausgezögert, aber bald ist es so weit. Mir tun jetzt schon die Mäuse aus der Umgebung leid!!

Liebe Grüße aus Mörfelden und weiterhin gute Vermittlung!

Twitty heißt jetzt Hugo

Hallo!

Siggi und Hugo, das Liebesppar

Habe mir und meiner Meerschweindame Anfang Janunar ein kastriertes Meerschweinböcken geholt.
Twitty heißt jetzt Hugo und ist total in seine Frau Siggi verliebt.
Hugo ist sehr zahm und kam auch sehr schnell mit der neuen Situation klar.
Auch Siggi (die ja seit einiger Zeit allein war) ist sehr erfreut über den kleinen Mann.
Deshalb möchte ich mich hiermit beim Tierheim Rüsselsheim bedanken.
VIELEN, VIELEN DANK! 🙂
liebe Grüße
Madeleine, Siggi und Hugo

Julius aus seinem persönlichen Pariadies …

Hallo Leute und Liebe Kumpels aus dem Tierheim,
ich kann euch sagen, bin ich froh, dass ich bei meiner ersten Vermittlung wieder zurück gegeben wurde… endlich bin ich angekommen, in meinem persönlichen Paradies.
Julius beim Kuscheln

 
Ich meine, das Leben auf der Straße war auch ganz schön anstrengend…selbst meine größten Hundeaugen haben mir manchmal kein Futter eingebracht.
Jetzt halte ich meine neue Familie auf Trab und schenke ihnen meine ganze Zuneigung. Am liebsten bin ich immer überall dabei und zwar mittendrin. Meine Hobbys sind Kuscheln, Frisbee spielen, meinen Herrchen eine tolle Beute anschleppen – als Zeichen meiner Dankbarkeit -, mit anderen Hunden spiele ich besonders gerne und natürlich Essen, essen, essen!!!
Julius im Sau-Trog
Nach dem Gassi nehme ich am liebsten ein ausgiebiges Bad im Sautrog, danach verschnaufe ich in meinem Liegestuhl, am liebsten dem gepolsterten…Muss halt alles nachholen, Julius auf seinem Lieblingsstuhlwas ich damals nicht hatte.
Wir haben uns einfach gesucht und gefunden – jetzt auch endlich für immer!! Ich wünsche euch allen viel Glück, ihr schafft das auch..und nicht aufgeben, wenn ihr einmal zurück gebracht werdet…es kann nur besser werden 🙂
Ich hoffe wir sehen uns bald wieder, bis dahin – wau wau euer Julius!

Ostergrüße von Tao

Hallo Frau Wonneberger,

sehen Tao (2)Sie bitte die aktuellen Bilder unserer Katze Tao.

Tao (1) 

Wir wünschen ein schönes Osterfest.

Liebe Grüße. Kerstin Piegert

Raffa in ihrem neuen Zuhause

Hallo liebes Katzen-Team,
hier ist Eurer ehemaliger Schützling Raffi (ehem. Raffa). Wollte nur mal ganz lieben Dank sagen für das neue Zuhause!

Raffi

 Meine Dosenöffner haben mich ja vor einiger Zeit aus dem Tierheim mit nach Hause genommen und jetzt wohne ich in Groß-Gerau.
Hier ist es e
cht schön – hier habe eine große Wohnung, einen tollen Kratzbaum und ich darf auch schon in den Garten.
Mit der Kat
zenklappe funktioniert es auch bestens.

 

Naja mit der zweiten Fellnase klappt das Zusammenleben noch nicht ganz so gut – aber wir sind auf dem besten Weg. Ich geb mir alle erdenkliche Mühe – bin halt hin und wieder noch etwas ungestüm und der alte Knabe kommt damit nicht so ganz klar – er will lieber seine Ruhe.
Manchmal begrüßt er mich aber auch schon und leckt mir über den Kopf – also kann ich so schlimm nicht sein 🙂 Mein Frauchen ist toll, mit ihr schmuse ich immer, wenn sie Zeit hat und vor ihr habe ich auch keine Angst mehr – bei meinem Herrchen bin ich mir noch unsicher und renne oft noch weg – obwohl es gar nicht notwendig ist – der macht mir ja auch nix.
Hab euch noch ein paar Bilder beigefügt – also vielen lieben Dank an Euch
Eurer Raffi

Ramon versteht sich mit allen anderen Tieren ….

Hallo liebes Tierheimteam,

seit fast einem Jahr lebe ich nun schon im neuen Zuhause und ich fühle mich hier „sauwohl“.
Meine Ramon (3)Besitzer sind super lieb zu mir und ich darf auch ganz viel mit anderen Hunden spielen. Mittlerweile vermutet mein Frauchen, dass in mir eine kleine Katze steckt, da ich Regen überhaupt nicht mag und ich mich dann putze bis ich wieder weiß bin.

Ramon (2)
Außerdem musste sie mein Bett verschieben, da ich dank dem Tisch gerne auf die Fensterbank gehüpft bin, um aus dem Fenster zu schauen, deshalb steht mein Bett jetzt an der warmen Heizung. Mit anderen Tieren wie Hasen, Pferden und Schildkröten verstehe ich mich auch gut und habe schon einen ganzen Schrank voll mit Spielzeug, da ich nicht genug haben kann, jedoch geht es immer so schnell kaputt, aber Frauchen kauft dann rasch neues, da ich sonst nur neben der Heizung liege.

Liebe Grüße
Ramon

 

Pablo fühlt sich „pudelwohl“

Hallo liebes Tierheim – Team,
Ich wPablo (1)ollte mich mal schnell aus der Ferne bei euch melden und euch erzählen wie es mir in meinem neuem ZuhauPablo1 (2)se so geht. Ich bin hier sehr gut angekommen und fühle mich „pudelwohl“.

Ich habe auch schon eine Freundin gefunden und viele andere Hundekumpels mit denen ich super gerne spiele 🙂 Mein Frauchen und ich unternehmen eine Menge zusammen und ich bin immer völlig k.o., wenn wir nach Hause kommen. Dann kuscheln wir uns zusammen auf das Sofa und ich genieße die Streicheleinheiten 🙂

Pablo1 (1)
Vielen Dank an alle die sich so liebevoll um mich gekümmert haben als ich bei euch war.

?

?

Mir geht es jetzt richtig gut und hier bleibe ich jetzt den Rest meines Lebens 🙂

Viele liebe Grüße
Pablo und Frauchen

 

Kaninchen im Glück ….

Liebes Tierheimteam,

ich wollte euch nur mal meine neue Freundin „Betty“ vorstellen, mit der ich seit wenigen Tagen zusammen lebe. Wir verstehen uns prima und spielen und
schmuPrince (6)sen den ganzen Tag miteinander. Auch Herrchen und Frauchen haben sich auf Anhieb in mich verliebtPrince (1) und freuen sich sehr, dass ich jetzt bei ihnen
bin.


Ich freu mich schon sehr auf den Frühling, denn dann dürfen Betty und ich in ein schönes großes Außengehege auf der Terrasse ziehen, wo wir jede
Menge Platz zum Spielen und Toben haben. Bis dahin hoppeln wir munter durchs Wohnzimmer und halten Herrchen und Frauchen gehörig auf Trab!

Viele liebe GPrince (5)rüße, Prince (3)euer „Prince“

Liebes Tierheim-Team, liebe Frau Wonneberger,

der kleine Prince hat sich wunderbar bei uns eingelebt und flitzt putzmunter durch die Gegend. Bei schönem Wetter sind er und Betty jetzt draußen und genießen die Zeit in ihrem Spielgehege. Anbei schicke ich Ihnen wie versprochen noch einige Fotos.

Herzliche Grüße,
Dorothea Steigler

Grüße von Missy …

Hallo liebe Tierfreunde,

EntscMissy (2)huldigung das wir uns noch nicht bei Ihnen gemeldet hatten.

Anbei 2 süße Bilder von unserer Missy. Sie hat sich von der ersten Minute an bei uns wohlgefühlt.Missy (1)
Es macht uns jeden Tag froh, das wir uns für die „Schnecke“ entschieden haben und sie mitnehmen duften.

Vielen herzlichen Dank nochmal

Fam. Würth
Kelkheim

 

Wisst Ihr noch wie ängstlich ich war ..!

Hallo liebe Tierheim-Mitarbeiter,

ich bin Lotta – genannt Lottchen oder Lotti – und konnte im Mai aus dem Tierheim Rüsselsheim in den Rheingau ziehen.Lotta (1)
Im SepteLotta (2)mber habe ich meine erste Rheinsteigwanderung unternommen. Mit meinem kleinen Freund Nino teile ich Spielzeug und Hundebett (wir halten sogar Pfötchen).
Carlos, der Golden-Retriever ist mein Lieblingsnachbar. Ich bin jetzt 13 Monate alt und wiege 18 Kilo. 

Wisst Ihr noch, wie ängstlich, klein und zart ich war? Schnee von gestern! Ein richtiger Rabauke bin ich geworden! Nächstes Jahr im Frühling lerne ich, wie man am Fahrrad läuft und Herrchen und Frauchen wollen mit mir an die Nordsee.
Mir geht es richtig gut!

Lotta (3)

Herzliche Grüße, viel Glück und ein schönes zuhause den Tierheimbewohnern und eine schöne Weihnachtszeit den Mitarbeitern!

Ich melde mich mal wieder 🙂

Wir sind glücklich mit unserem Familien-Zuwachs …

Hallo liebes T’ierheim-Team ,

ich wollte Ihnen nur schon mal  kurz Bescheid geben und ein paar Bilder schicken, die zeigen wie gut die Zwei sich innerhalb der letzten 3 TagKatzen (3)e bei uns eingelebt
haben 🙂Katzen (1)

 

Mit freundlichen Grüßen

Jan Volpert

 

Neues von Kinto

Hallo,

hier ein paar Fotos von dem kleinen Wuschel, er hat sich super eingelebt und tut so, als ob er schon jahrelang hier lebt, insbesondere, wenns ums Fressen geht.

Kinto5 Kinto4Kinto1

Lieben Gruß aus Nackenheim und immer herzlich Willkommen

Heide Pöppinghaus + Demasq + Kinto

 

Humboldt macht uns viel Freude ..

Hallo liebes Tierheimteam,

Humboldt hat sich bereits gut bei uns eingelebt und er macht uns viel Freude.Humboldt (2)
Gestern waren wHumboldt (1)ir mit ihm bei Hr. Dr. Höhner zur Kontrolle, alles in Ordnung.  Jetzt können wir beruhigt auch mal einen längeren Spaziergang machen, was Humboldt sicherlich bezüglich seiner Pfunde ganz gut tut.

Seit zwei Tagen lassen wir ihn frei im Feld laufen, funktioniert ohne Probleme (Natürlich immer mit Leckerlis in der Tasche) J

Im Anhang die ersten Aufnahmen von Humboldt.

Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit
Alexander und Claudia Damm

Emma, der Mega-Traumhund

Hallo liebes Tierheim Rüsselsheim-Team,

ich bin’s mal wieder, die Emma, die kleine und hübsche braune Labrador-Hündin!

Gerne wollte ich Euch berichten, wie mein 1. Winterurlaub vor 3 Wochen in Österreich mit meiner Freundin Amy gewesen ist…
Ich sag’s Euch: Ein absEMma (3)oluter Traum! Ich hatte sooooo viel Spaß und Freude; ich wollte gar nicht mehr zurück, denn –

so ehrlich muss ich sein – Dani & Peter den ganzen Tag, verdammt viel Spazieren gehen (Berg hoch und wieder runter, gemeinsames Rodeln – tatsächlich mit mir auf dem Schlitten (…ich war supercool!) – und spielen, Schnee und darin herumzurennen, Nachlauf mit Amy spielen (… sie hat immer gewonnen, weil sie einfach schneller ist… ;-() und im Schnee rumspringen – das ist ein absoluter Traum! Fragt nicht nach Sonnenschein – Amy und ich: Wir haben uns nichts gesche

EMma (5)

nkt!!!

Und stellt Euch vor, dass Dani & Peter in unserem Urlaub ganz viele Angebote bekommen haben, dass sie mich abgeben könnten… DAS IST OHNE WORTE, denn niemals würden die Beiden mich hergeben!!! Aber da waren soooo viele österreichische Jäger und Passanten, die von mir hin und weg gewesen sind, die meinen Eltern gesagt haben, was ich für ein toller Hund bin und den – also mich – würden sie sofort übernehmen; weil ich so gut hören würde, sehr gut erzogen wäre und ein richtig toller Hund bin! Dani & Peter haben sich sehr gefreut, mich aber in gewissen Situationen an die Leine (… was unnötig ist, denn ich bleibe immer bei meinen beiden Lieben…) genommen, damit mich niemand ‚klaut‘ – sie hatten echt Angst!!!

Der gemeinsame WEMma (1)interurlaub war sooo toll, dass unsere Eltern bereits den Nächsten gebucht haben: Am 22.05.2015 geht es per Wohnmobil für über eine Woche mit meiner Freundin Amy und ihren Eltern nach Garmisch-Partenkirchen… darauf freue ich mich sehr!
Das wird toll! Natürlich haben wir ein ‚eigenes Wohnmobil‘ gemietet; dass wird bestimmt spannend und aufregend werden; unsere Eltern haben schoEMma (2)n verdammt viele Spaziergänge und Ausflüge geplant, wie den Besuch am Eibsee usw. Ich freue mich sehr darauf!

Weiterhin spreche ich jetzt auf Kommando 😉 Dani sagt: Gib Laut! und ich belle! Sie ist völlig hin und weg und ich bekomme auch immer ein Leckerli. Alle Veränderungen, egal in welcher Form, am Haus, teile ich mit und Dani & Peter sind begeistert! Ich bin wohl ein richtig guter Wachhund – sagen die Beiden jedenfalls ;-))))

Ich zaubere jedem Menschen, der mir begegnet, ein Lächeln ins Gesicht und bin anscheinend eine absolute Bereicherung!!! Jawohl!!!
Ich fühle mich verdammt wohl und bin sehr glücklich… ;-)))

Bis bald, Eure Emma

*******************************

Hallo liebes Tierheim Rüsselsheim-Team,

wir hoEMma (4)ffen, Euch allen und allen Tieren geht es gut!  Unsere Emma: Der Mega-Traum! Wie immer – Herzlichen Dank dafür! Bitte sagt Bescheid, wenn wir helfen können: Patenschaft, Pflegestelle oder Ãhnliches – Wir sind da!
Ihr leistet einen tollen Job und wir würden Euch gerne mehr unterstützen als nur mit unserem Jahresbeitrag!

Mit herzlichen Grüßen

Daniela & Peter Schäfthaler

 

Das Leben ohne Can und Mietze ist nicht mehr vorstellbar

Nun ist es schon acht Wochen her seitdem wir Can und Mietze (jetzt Mishio) von euch geholt haben. Genau an Valentinstag kamen die zwei Schätze zu uns und schon jetCan + Mitzie (4)zt ist das Leben ohne sie nahezu nicht mehr vorstellbar. Es sind wahrhaftig zwei Schätze.

Anfänglich war das kleine Mishio etwas scheu und hat sich die ersten vier Stunden unter dem Sofa versteckt, aber noch am selben Abend kam sie hervor, wenn auch etwas vorsichtig, um sich ganz viele Streicheleinheiten abzuholen. Can war von der ersten Minute überall dabei, egal ob im Wohnzimmer, Küche, Bad ober natürlich Schlafzimmer (Das Bett istCan + Mitzie (1) jetzt immer gut belegt). Mishio hat nun auch keine Scheu mehr und liegt immer dabei.

  Die zwei sind ein amüsantes Team. Obwohl Can viel größer und kräftiger ist, wird er von Mishio in seine Schranken gewiesen, dann wird duch die Wohnung galoppiert und es ausdiskutiert. Aber danach wird dann wieder zusammen gekuschelt uns sich gegenseitig geputzt.

Vor zweiCan + Mitzie (3) Wochen kam dann die große Freiheit – die Wohnungstür blieb auf und man durfte raus. Mishio traut sich noch nicht so recht. Das kleine Stück Treppenhaus, was zur Freiheit führt, gruselt sie noch etwas. Aber ich bin zuversichtlich, dass diese Hürde bald überwunden ist. Can hingegen genießt seine abendlichen Streifzüge durch den Garten….es gibt viel zu entdecken.

Ansonsten wird viel gekuschelt, viel gespielt und sich viel in der schönen Frühjahrssonne gesonnt.
Es sind wirklich zwei großartige Tiere.

Vielen Dank und liebsten Gruß

Meike Winter

Euer Bolle wünscht Euch allen ein „Frohes Weihnachten und ein glückliches 2015“.

Hallo Ihr Lieben,

Ferner möchte ich mich für alles was Ihr für mich getan habt bedanken. Ich habe mich dazu entschlossen, nicht mehr zurück zu kommen.
Hier in Worfelden bin ich auch ganz lieb, dass es zu keinem Rücktransport kommt. Beim Autofahren bin ich sehr froh, wenn ich wieder zu Hause bin, weil ich mir immer noBolle (2)ch etwas unsicher bin wo die Reise hingeht.
Ich fühle mich sehr wohl. Zum Beweis füge ich noch ein paar Bilder an.

 

Für mich gibt es so viel Neues. Bisher wußte ich noch nicht was das Leben alles zu bieten hat. Morgens vor dem Frühstück schon mindestens eine Stunde mit Herrchen und Frauchen Gassi gehen. Egal wem oder was uns unterwegs begegnet, gestern ist ein Zug an mir vorbeigefahren, ich bleibe cool und fühle mich bei meinen neuen Leuten sicher.
Es wird auch zu Hause viel mit mir geschmust, aber nur wenn ich nicht schlafe. Das tue ich sehr oft und geniese die Ruhe. Öfter kommen auch Leute vorbei. Bisher hat noch jeder behauptet, dass ich ein schöner Hund bin, aber dBolle (3)as habe ich vorher schon gewußt. Andere Hunde gibt es auch in meiner Umgebung.
So habe ich schon Goofy und Struppi kennengelernt. Um nicht unfreundlich zu sein habe ich mal freundlich mit dem Schwanz gewedelt und bin weitergelaufen.

Soweit fürs Erste.

Liebe Grüße und alles Gute

Euer Bolle

Cora hat nun endlich ihr Zuhause gefunden

Sehr geehrtes liebes Tierheim-Team,

heute cora_3nehme ich zum Anlass des bevorstehenden 50’sten Jubiläum, Euch einige Bilder unserer Errungenschaft im Februar 2014 zu zeigen/änzuhängen!!cora_4
Wir haben es niemals bereut. (An)Cora hat sich so super bei uns eingelebt und ist total lieb. Sie ist inzwischen 17 Monate alt und immer noch sehr wild und ungestüm…… Jetzt hat sie einen gleichaltrigen Freund (Hugo s.Bild, weisser Boxer) mit dem sie auf unseren Rheinwiesen herumtobt und spielt.
Die beiden haben nur Unsinn im Kopf und Herrchen/Frauchen sind in dieser Zeit völlig „uninteressant“.

Wir gehen auch in die Hundeschule, aber das ist „langweilig“. So ein Tag mit Hugo oder sonstiges ist viel schöner…………Wir bedanken uns und wünschen alles Gute und macht weiter so!!!!!! Jetzt weiss Cora auch warum sie dreimal wieder zurückgebracht wurde :–((( damit sie bei uns ein glückliches Zuhause findet :–))

Freundliche Grüße
Ellen Trescher

 

Hallo, hier ist eure ehemalige Svenja

Milka

– das sonnige Gemüt 🙂
Wollte euch nach zwei Jahren nur mal wissen lassen das es mir sehr gut geht. Ich bin nach wie vor eine Schmuse- und Spielweltmeisterin und werde wohl für immer im Verhalten ein Kitten bleiben. Egal, hier werde ich so geliebt wie ich bin 🙂
viele Grüße
Milka

Pascha, die Bereicherung !

HallPascha_1o liebes Rüsselsheimer Tierheim!Pascha_2

Da der „kleine“ Pascha jetzt schon mehr als 2 Monate bei uns ist, wollten wir Euch ein Paar Bilder von ihm schicken, damit ihr ihn nicht ganz so sehr vermissen müsst! Er hat sich wirklich gut hier eingelebt und seinem Verhalten nach zu urteilen fühlt er sich auch wirklich wohl hier :-)! Wir sind auf jeden Fall sehr sehr sehr glücklich mit ihm, denn er hält die ganze Familie auf Trab,
bringt uns stets zum Lachen und ist natürlich,

Ihr kennt ihn ja, immer wieder für ausgiebige Schmuseeinheiten zu haben!

Wir danken Euch unglaublich für diese Bereicherung!
Sonnige GrüßPascha_auf_Lieblingsliege_1e aus Mainz,Pascha_Gassi_2

 

Eure Familie Etemadi inklusive Pascha 🙂

PS: Ganz liebe Grüße natürlich auch an Aysha, die wir, wenn es geklappt hätte, liebend gerne auch behalten hätten.

Hallo, ich bin Pumpkin

und fühle mich trotz der Epilepsie, nur einem Auge und der Blindheit wohl.
Ich bin jet
Pumpkin (1)zt über 3 Jahre bei meinem Frauchen. Ich höre wie ein Hund und kann „Sitz“ und „Pumpkin (2)Warten“ bis ich abgerufen werde.

Anbei einige Bilder meines anstrengenden Katzenlebens.
Die roten Tatzen gehören Molly (im Tierheim war sie noch Carmen und sie lebt hier schon über 6 Jahre und ist ca 13).
Viele Grüße
Sandra Kundmuller

Liebes Tierheim-Team,

heute bekommt Ihr ein Jahr Revue von unseren beiden Mädchen geschrieben. Viel Spaß beim Lesen.

Es grüßt Sie herzlichst, Sonja Kröwer und Familie
Hallo, hier sind Fanny und Lilly

Wir sind genau vor einem Jahr ausgezogen und haben für Euch mal aufgeschrieben wie es uns jetzt geht.
(wir hatten uns ja mal kurz am Anfang gemeldet, nach 6 oder 8 Wochen) und dann ging es so weiter:

nach Pfingsten fuhren wir zusammen mit Mama ganz früh Auto und mussten dafür jede in ein extra Box. Komisch dachten Fanny und ich… . Dann hörten wir wieder Hundegebell so wie früher, was macht Mama mit uns….. Gibt Sie uns wieder weg

Fanny + Lilly (1)

, aber wir waren doch lieb…. . Und jetzt werden wir auch noch in einen dunklen Raum gestellt, psst Fanny bist Du noch da…… . Dann kam eine Frau die wir schon vom Impfen kannten, naja die ist ja ganz nett aber muss sie uns schon wieder piksen? UUUHa Lilly wirst Du auch so müde?
Ausgeschlafen, aber Bauchweh, pssst Lilly bist du auch da? Wir wissen nicht wie viel Zeit vergangen ist aber auf einmal kam unsere Mama und…… und holte uns wieder ab jipi!!!

Zuhause waren wir noch etwas wackelig auf den Beinen, wobei Lilly schon wieder gut drauf war. Ich torkelte noch so meine zwei Stunden vor mich hin aber dann war auch bei mir wieder alles Ok. Und wir durften nicht toben, hatten auch keine Lust, ziepte immer etwas am Bauch, naja dafür gab es kuschelstunden extra klasse.
fünf Monate nachdem wir eingezogen waren, ging unsere Mama samt Familie ganz früh morgens weg. Komisch dachten Lilly und ich. Nach einer Weile hörten wir aber den Schlüssel in der Tür und Fanny und ich liefen erfreut darauf zu, aber was war das…….Fanny + Lilly (3)
Da kam ja die Nachbarin…… und fütterte und spielte mit uns…… und das eine Woche lang.
Aber es war OK und wir wussten uns ja auch zu benehmen, bis auf eins zwei kleine Ups, miau 🙂
Und dann eines Abends Lilly und ich lagen schon auf unseren Plätzen kam unsere Mama und Familie wieder. Fanny ist ja gleich hin und tat so als ob sie gerade vom Einkaufen kommen, nee ich zeigte erst mal nur meine Rückseite. Aber als alle im Bett waren huschte ich doch dazu, bin ja auch wieder happy das alle wieder da sind.
Im Sommer durften wir oft auf dem Balkon und was soll man sagen, Übermut tut selten Gut, Mama machte unser Mittagessen und da kam so ein gelb/ schwarzes Ding angeflogen und wollte mit uns spielen. Naja und da Lilly mit dem summ summ spielte, schaute ich mal was unser Essen macht. Uih fertig, Mamma rief noch Lilly bei und das dauerte und dauerte. Dann kam Lilly komisch an und Mama konnte auf dem ersten Blick nichts sehen. Doch als wir am Essen waren sah Mama die Bescherung, Lillys Pfote wurde im Sekundentakt Tischtennisball groß. Oje arme Lilly, Mama schnappte sich Lilly gleich und tat sie in unsere Reise Box rein. Ich duFanny + Lilly (4)rfte nicht mit, aber unser Menschbruder war ja da, der musste mich dann trösten.
Nach geraumer Zeit kam Mama mit Lilly wieder, durch die Medizin war sie etwas außer Gefecht gesetzt, aber die Pfote wurde schon sehr langsam wieder besser. Eine Wespe hatte Lilly gestochen.
So verging wieder etwas Zeit, bis Lilly anfing die Sensible zu mokieren und vor allem auf Mamas Bett pipi machte. Das war nicht lustig….. . Lilly fuhr dann öfter Auto und irgendwann hörte sie auf.
So jetzt hat Fanny genug von mir erzählt und ich bin mal dran. Fanny die „ich bin erst mal weg“ wenn jemand kommt, hat schon unsere Nachbarin zum Verzweifeln gebracht, als diese uns Mittagessen geben wollte. Ist doch die arme Frau, Fanny mit dem Napf hinter her damit ich nicht alles wegmampfe….. zzzzzz 🙂

Was Fanny auch gut drauf hat ist, ihr schmuse Schaf in den Wäschekorb zu schuckeln. Das hat dann den Effekt das es immer mal wieder mitgewaschen wird.
Auch hat Fanny es schon fertig gebracht in den Schrank zu huschen und nur weil Mama noch am Wäsche sortieren war das schaben im Schrank hörte, weil sie diesen schon zu gemacht hatte.

Ansonsten gibt es viele kleine lustige Momente wo sich unsere Menschen weg kugeln vor Lachen und Fanny und ich nur da sitzen und die Stelle des Lachens suchen.
[Foto 1] (wie das leuchtet) [Foto 3] (mit was man alles spielen kann)

Wir lieben das tropfen von der Dusche und sitzen dann ganz fasziniert in der Badewanne, Mama freut sich dann immer wenn kleine Pfoten Spuren im Flur sind, wenn wir fertig gespielt haben. 🙂
Und nicht zuletzt sei noch zu erzählen das frische Wäsche im Wäschekorb immer toll zum durchwühlen ist, wenn man schnell genug ist. Aber auch im Wäschekorb getragen zu werden, weil man nicht aussteigen möchte ist echt cool.
Also kurz um, uns geht es sehr sehr gut !!!
Es grüßen Euch herzlichst Fanny und Lilly

 
Vielen vielen Dank für die tolle Vermittlung! 

Flippi ist ein Kater der 200% passt . Ein verschmuster netter Kater, der auch auf Marcos Bedürfnisse Rücksicht nimmt.
Allerdings kann er es kaum erwarten raus zu kommen …. wenn er die Vögel bei uns im Garten sieht, geht er in Sprungbereitscha
Flippi (2)ft und würde sie nur all zu gerne jagen. 

Flippi (1) 

Naja …das dauert ja nun doch noch ein bisschen . Den Kühlschrank und in der Küche um die Beine schleichen liebt er.
Also er hat uns in fester Hand 🙂 Wenn er auf die Couch zum kuscheln kommt sowieso.
Lange Rede kurzer Sinn …wir geben unseren Flippi nicht mehr her ….
Wir danken dem ganzen Team, die sich so toll um all die Tiere kümmern und im besonderen Ihnen Frau Grieshaber für die Geduld die Sie mit uns hatten um “ unseren“ Kater zu finden.
Familie Müller mit Liza und Marco 

Neues von Kessy aus dem Malteser-Wurf

Wir wollten uns mal melden um zu berichten, wie es Kessy (aus dem Malteserwurf) so geht. Sie hat sich sehr gut eingelebt und liebt „ihren Mops“, außerdem liebt sie Schuhe über alles, typisch Mädchen…… sie ist ein absolutes Spielkind, ihre Spielsachen sKessy1chleppt sie überall mit hin, ob auf die Couch oder ins Bett.

 Kessy2
Auto fahren klappt mittlerweile auch ganz gut und mit ins Restaurant (da sitzt sie zusammen mit dem Möppi im Hundebuggy) klappt auch klasse.
Sie hält uns und ihren Balu auf Trab und macht viel Freude.
mit freundlichen Grüßen
Dieter und Andrea Heiser mit Balu aus Bürstadt

 

Elvira fühlt sich „pudelwohl“

Hallo,

mein Name ist „Elvira“.

Meine Familie hat mich aber direkt umgenannt und so heiße ich nun „Elli“. Ich wurde im Dezember 2012 aus dem Tierheim geholt und bElvira (2)in richtig glücklich in meiner Familie. Hier schlafe ich, fresse, gehe raus, spiele mit der Familie und bringe ihnen auch gerne mal von draußen etwas Leckeres mit.

 Elvira (3)

Unter anderElvira (1)em habe ich eine Wasserratte, mehrere Vögel und natürliche leckere Mäuse mitgebracht. Manchmal esse ich sie aber auch lieber alleine draußen und teile es nicht mit der Familie.
Auf den Bildern seht ihr wie ich meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehe – dem Schlafen. Außerdem wollte ich mit in den Urlaub der Tochter fahren, aber leider durfte ich nicht mit nach Amerika fliegen. So war das aber auch ok.

Ich fühl mich hier puuuudelwohl 🙂

Dorothea ist nun Mitglied der Familie

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Mittwoch der vergangenen Woche haben wir aus dem Tierheim Rüsselsheim die Katze Dorothea adoptiert. Dorothea, die wir inzwischen Thea nennen, ist damit seit neun Tagen Mitglied unserer Familie.

Nachdem sie am Tag des Einzugs bei uns sofort ihren Transportkorb verlassen hat und das gesamte Haus abgelaufen und erkundet hatte, hat sie am gleichen Nachmittag eine umfangreiche Mahlzeit zu sich genommen. Sie hat sich unverzüglich und gerne darauf eDorotheaingelassen, ihren nächtlichen Schlafplatz im Zimmer meiner Tochter Josy einzunehmen und Josy als Zuständige für Futter, Katzenklo und Entertainment zu akzeptieren. Und inzwischen haben wir auch ihre Vorlieben beim Futter erkannt und versorgen sie entsprechend.

Nachdem sie die vergangenen zwei Tage lang laut klagte und immer wieder Haustür und Terrassentür angekratzt hat, haben wir sie heute erstmals drei Mal für einen kurzen Moment in den Freigang in Bischofsheim entlassen. Das Ergebnis ist eine Katze, die heute drei Mal verhältnismäßig schnell den Weg zu uns zurück fand und sehr ausgeglichen und relaxt auf der Couch ein Nickerchen machte (wie man auf dem beigefügten Foto sieht.)

Jetzt schläft sie gerade wieder in Josys Zimmer. Wir waren erstaunt, wie schnell wir Thea als Mitglied der Familie begrüßen konnten und wie schnell sie sich auf jeden einzelnen von uns eingelassen hat.

Vielen Dank für diese erfolgreiche Vermittlung!

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Geis

Grüße von Hubert

Liebes Tierheim-Team,

im Oktober 2012 kam Ataho (damals noch Hubert) aus Ungarn nach Rüsselsheim. Im November 2012 entschieden wir uns dazu, ihn

?????????????

mit nach Hause zu nehmen und seitdem bereitet er uns große Freude! Er hat sich schnell bei uns eingelebt und ist sehr pflegeleicht. Er ist zwar nicht allzu verspielt, dafür aber umso verschmuster und ein super freundlicher Hund, er liebt alles und jeden!

Wandern bereitet ihm große Freude, er ist ein eifriger Schnupperer – wenn da nicht Kaninchen, Eichhörnchen usw. wären… Beim Jagen vergisst er alles andere um sich herum.
Dieses Jahr werden wir unseren ersten größeren Urlaub mit ihm unternehmen – es geht ab nach Schweden, zum Wandern, Erkunden und Schnuppern.
Wir sind sehr glücklich, mit Ataho ein treues und liebes Familienmitglied gewonnen zu haben!

Liebe Grüße,
Ataho und Familie

die Vergesellschaftung von Bella hat super geklappt

Einen wunderschönen Dienstag Abend,

ich bin Katrin Müller & habe vor etwas mehr als einem Monat die weiße Hasendame “Bella”, die mittlerweile Lady heißt, zu mir nach Haus geholt.
Ich freue mich, Ihrem ganzen Team zu sagen, dass es mit der Vergesellschaftung nicht nur gut geklappt hat, sondern dass die zwei mittlerweile Bella (1)ein Herz und eine Seele sind. Jetzt wuseln zwei verschmuste weiße Kaninchen um meine Füße & nicht mehr nur eins. Da es alle beide geBella (2)nießen gestreichelt zu werden, sind sie auch trotz Partner mir gegenüber unheimlich zutraulich.

 

Darum möchte ich mir aus vollem Herzen noch einmal bei Ihnen bedanken, gerade weil ich auch während der Vergesellschaftung, die ja nun nicht sehr sanft ablief, Beratung und Hilfe bekommen habe.

Anbei sind auch ein paar Bilder von meinem neuen Traumpaar Pan und Lady : )
(die große weiße Dame habe ich bei Ihnen geholt & das kleine etwas gräulichere Männchen ist mein alteingesessener Herr)

Viele liebe Grüße,
Katrin

P.S.: Jetzt muss ich den Zuwachs nur noch stubenrein bekommen “haha”.

Neues von der Dreierbande

Mir und den drei Katern geht es prima, Arthur kommt jetzt morgens sogar manchmal vorsichtig auf mein BetDreierbande (1)t, um sich direkt vor ODreierbande (3)rt seine Streicheleinhaiten abzuholen! 🙂

 

Anbei übrigens die neuesten Fotos der Dreierbande! 🙂

Viele Grüße,
Barbara

 

Charly bereichert unser Familienleben

Wir Charly_auf_dem_Couchmöchten uns nochmals ganz herzlich für die Vermittlung von Charly Chaplin bedanken.Charly_im_Katzenkorb
Der Kater bereichert unsere Familienleben und wir haben viel Freude mit ihm.
Im Anhang noch ein paar Bilder von unserem Charly.

Es grüßt Sie aus Wolfskehlen
Edith Schlosser, Günther Hauf und Charly Chaplin

 

Muckel hat unser Herz im Sturm erobert

Liebes Tierheim-Team,

seit zweieinhalb Wochen ist Muckel jetzt bei mir bzw. bei meiner Meerschwein-Dame Silja eingezogen und hat unser beider Herzen im Sturm erobert. In seinem Maisonette-Haus bei mir hat er, springfreudig wie er ist, vom ersten Tag an alle Ebenen in BeschlagMuckel + Silja (2) genommen und sitzt am liebsten ganz oben.

 Muckel + Silja (1)

Herzlichen Dank insbesondere an Rebeka Triesch und ihre Kolleginnen, ich fand die Meerschweinchen-Beratung und Vermittlung sehr engagiert, hilfsbereit und fachlich kompetent!

Viele Grüße
Dorothea Drüner

 

Rudi und Basti lassen Grüße ausrichten

Hallo ihr Lieben,

wir wollten euch nur ganz liebe Grüße aus unserem neuen Zuhause senden. Wir haben hier schon alles erforscht und erobert und müssen zugeben, uns gefällt es hier sehr  gut. Wir schnurren, spielen und fressen um die Wette und genießen unseren Hochsitz sowie rudi + Basit 1Mamas Bett 🙂

Rudi + Basti3 Rudi + Basti 

Wir melden und bald wieder!

Kuschelige Grüße

Weihnachtsgrüße von Quincy

Frohe Weihnachten und ein glückliches,gesundes neues Jahr!
Lilly und Quincy 2014 (2) Lilly und Quincy 2014 (4)
wünschen Ihnen Lilly und Quincy
Vanessa und Martina Pritsch

PS: Quincy hat sich gut bei uns eingelebt. Die Vergesellschaftung mit Lilly hat sehr gut geklappt – die beiden haben sich gleich gemocht.

Hallo liebes Tierheim-Rüsselsheim-Team,

GucciIm Dezember vorletzten Jahres haben wir Gucci ( schwarzweißes Staff Mix) zu uns genommen. Ihr geht es super, sie liebt unsere Fahrradspaziergänge, sie hält uns auf Trapp und wir lieben sie sehr! 😀

schöne Grüße
Ester+Gianni+Gucci

Nachrichten aus Flörsheim,

Ich hab diWilma + Pebbles (3)e beiden Süßen vor einem Jahr bei euch in mein Herz geschlossen und direkt mitgenommen 🙂
Leider musste Wilma letzen Donnerstag operiert werden!:( mehrere Tumore mussten raus! Sie hatte eine riesen OP hinter sich, aber sie war so tapfer und ist auf dem Wilma + Pebbles (2)weg der Besserung! DachteWilma + Pebbles (1) das könnte Sie vielleicht interessieren?! Sonst geht es den beiden super!

 

Sie haben sogar ein eigenes Zimmer, wo sie sich jederzeit zurück ziehen können:)

Liebe Grüße aus Flörsheim

Jenny 🙂

Wir wünschen Ihnen ein glückliches neues Jahr mit viel Zufriedenheit und Gesundheit!

Wer sind denn die nun wieder, werden Sie sich fragen.
Wir haben bei Ihnen am 15.11.13 drei junge Katerchen übernommen, den Mirko (2688), den Neron (2689) und den Fredo (2593) und wollten einfach nur mal einen Statusbericht abgeben.
In der Anlage sind ein paar Fotos. Die Fotonummern entsprechen dem Aufnahmedatum. Das 2013-11-15 ist also direkt am Übernahmetag aMirko, Nero + Fredo (2)ufgenommen worden und zeigt die drei bei der ersten Erkundung der Wohnung. Sie sind erstmal vorsichtig schnuppernd rumgestreift und haben dann sehr schnell festgestellt, dass es einen 15m langen Flur gibt, auf dem man herrlich langsausen kann….

   

Alle drei haben sich völlig unproblematisch eingewöhnt und sind einerseits richtige Raufbolde, andererseits aber auch echte Schmusetiger. Noch leben sie hauptsächlich in der Wohnung. Im Haus sind aber die Katzenklappen
montiert und Fredo (jetzt „Hermes“) sowie Mirko (jetzt „Zeus“) nutzen sie auch für die Spaziergänge im Haus. Nur der Neron (jetzt „Wotan“) traut sich noch nicht durch. Er ist der ängstlichste der drei.
Wir beginnen sie jetzt an die Außenwelt zu gewöhnen, aber derzeit nur unter Aufsicht. Der Garten ist mit etwas über 3.000 m² zu groß und zu offen, als dass sie schon alleine sein könnten.
Auf der LoggMirko, Nero + Fredo (4)ia fühlen sie sich sicher und zuhause, aber im Garten sieht das eMirko, Nero + Fredo (3)twas anders aus.

Der Hermes ist interessiert, streunt etwas herum und bleibt (zunächst noch) freiwillig in der Nähe des Dosenöffners. Nur Bäumen kann er nicht wiederstehen. Auf mindestens einen muss er unbedingt rauf und hat dann seine
Probleme mit dem Runterklettern. Es ist zu drollig, wenn er in 3 m Höhe über dem Ast hängt, mit allen Vieren Halt sucht und eine Meise in einem dreiviertel Meter Entfernung von ihm sitzt und sich über die Ungeschicklichkeit des Katers schief lacht.
Der Zeus ist draußen nicht zu bändigen. Er bedarf der Aufsicht aller drei Dosenöffner, denn er flitzt kreuz und quer und war auch schon auf dem Nachbargrundstück…. Er ist derzeit diesbezüglich der Unerschrockenste,
kennt aber natürlich die Gefahren draußen noch nicht. Ihn müssen wir zurzeit noch vor sich selbst schützen.Mirko, Nero + Fredo (1)

Der schwarze Wotan ist der größte Angsthase aller Zeiten. Auf der Loggia spielt er den Macho, aber wehe, er soll raus in Hof und Garten. Das gefällt ihm überhaupt nicht. Aber er wird sich daran gewöhnen, wenn seine Brüder draußen rumlaufen. Dann wird er sicherlich nicht auf der Loggia sitzen und zusehen wollen.
Gesundheitlich sind sie jetzt alle gut drauf. Der Hermes hatte ja Durchfall, aber das ist mittlerweile auch ausgestanden. Sie sind schon immens gewachsen. Wenn sie sich genüsslich räkeln und alle Viere weit von sich strecken, kommen sie schon fast an den Meter ran.Mirko, Nero + Fredo (5) Der Zeus und der Wotan sind extrem verschmust.

Wotan beispielsweise hat so richtige Schmuseattacken, speziell morgens um halb 6. Dann kommt er ins Bett gehüpft und köpfelt und drückt sich an sein ausgesuchtes Opfer, bis er endlich gekrault wird, vorher gibt´s keine Ruhe. Der Zeus kommt tagsüber oft zum Knuddeln, hält aber nachts Ruhe. Der Hermes liegt nachts am Fußende und schläft. Er will auch nur sehr selten auf den Arm genommen werden, mag aber sehr gern dort gestreichelt werden, wo er sich halt gerade befindet. Nur auf den Arm, nee, das mag er nur selten.
Insgesamt machen sie uns viel Freude und fühlen sich selbst auch pudelwohl.

Viele liebe Grüße aus dem Rheingau,

Peter Holland

Liebe Katzenabteilung,

mike + Arturo

seit Oktober 2011 haben Mike und Arturo ein neues zu Hause bei uns gefunden.

Mike und Arturo sind sehr verspielt und verschmust und geniesen das tolle zu Hause und stellen dieses gerne auf den Kopf ……

Wir sind froh, dass wir unsere beiden Vierbeiner bei Ihnen gefunden haben und möchten dies auch nicht mehr missen und sind froh, dass es die beiden gibt….

Liebe Grüße

Tanja Claus

Ich bin’s Lino…. . Kennt ihr mich noch? 

Ich habe ein gutes Zuhause gefunden. 🙂 Mein Herrchen verwöhnt mich.
Habe auch ein
Lino4wenig zugenommen. Leider vertrage ich mich immer noch nicht mit anderen Hunde. Aber mein Herrchen arbeitet daran. Habe aberschon einen Freund gefunden, er heißt Olli. 

 Lino58

Mit ihm war ich im Sommer 2 Wochen auf Rügen. Das war klasse. War in der Ostsee baden. 😉 , haben auf einer großen Wiese getobt. Hier gehe ich jeden Tag eine große Runde durch Wald und Feld ca. 2 Std.

Ich freue mich ein gutes Zuhause gefunden zu haben.

Alf geht’s gut !

Wir haben Anfang diesen Jahres den kleinen Alf mit zu uns nach Hause genommen.

Kater Alf

Nachdem er die ersten paar Tage sehr schüchtern gewesen ist, hat es ein wenig Zeit gedauert mit der Annäherung. Doch auf einmal kam er ganz plötzlich aus seinem Versteck heraus und ist nur noch am spielen und schmusen! Er erkundet mittlerweile das ganze Haus und ist super neugierig. Er kann gar nicht genug bekommen vom Schmusen und Spielen und beansprucht jede freie Minute die ich habe für sich !! Auch mit dem Essen klappt es super.

Beim Schmusen wird Alf immer richtig tapsig und kann sich gar nicht mehr ein bekommen und fängt sofort an zu schnurren.

Im Anhang ein paar Bilder bei seinen täglichen Aktionen!

Wir sind sehr froh, dass wir ihn zu uns nach Hause geholt haben und sind überglücklich mit ihm und haben sehr viel Spaß beim Spielen und entdecken mit ihm zusammen bei allen neuen spannenden Sachen.

Liebe Grüße,  Familie Muller

Kennt Ihr noch Eddy (ehemals Mütze!) ?

viele Grüße von ihm ans Tierheim! Wir haben ihn vor knapp 3 Monate adoptiert und sind sehr glücklich!

Eddy Eddy 1

Eddy hat sich super eingelebt ist ein unkomplizierter, lieber, lustiger Kerl geworden, der uns viel Freude macht. Fremden Menschen gegenüber ist er anfangs immer etwas reserviert, aber oft siegt dann doch die Neugier 🙂
Wir sind oft mit ihm im Feld unterwegs, wo er sich richtig austoben und mit seinen Hundefreunden spielen kann. Er hört sehr gut ohne Leine und kann auch schon die Grundkommandos.
Wir sind sehr froh, dass wir ihn haben und dass er nur ein Auge hat, stört weder ihn noch uns 😉 Er ist eben etwas Besonderes!

 

Hallo Leute vom Tierheim Rüsselsheim,

vor ca. drei Jahr, genau genommen am 6. Januar 2013, wurde ich, Kater Antar, bei Familie Binhack aus Niedernhausen
im Taunus aufgenommen.

 Antar (1)Antar (3)

Ich wurde an einem sehr kalten Wintertag im Dezember 2012 vor dem Tierheim Rüsselsheim ausgesetzt.Jetzt geht es mir super, ich darf nach draußen wann immer ich will, schlafe wo ich Lust dazu habe und bin einfach nur der „Katzenprinz“ der Familie Binhack.:-)

Ich wünsche allen meiner Artgenossen so ein schönes Zuhause
und grüße euch recht herzlich…

i.A. Familie Binhack

 

Fröhliche Weihnachten von Aslan

Liebes Tierheim-Team,

Frohe Weihnachten von MeckelsWir wünschen ein frohes Weihnachtsfest und für 2014 viel Glück und Zufriedenheit, aber vor allem gute Gesundheit.
Die Meckels samt Simba (ehemals Aslan)

Anm. der Redaktion: der sehr lange im Tierheim auf dieses schöne Zuhause gewartet hat!

Ich , Ramon bin glücklich und meine Menschen auch !

seit zwei WRamon2ochen bin ich nun schon in meinem neuen Zuhause und fühle mich schon richtig wohl. In den ersten Tagen durfte ich ganz viel erleben und Neues entdecken, wie den großen Garten hinter unserem Haus und ich habe auch gleich einen Kumpel gefunden, mit dem man toll rennen und spielen kann und wir verstehen uns super.

Meine Besitzer sind auch super stolz auf mich, wie toll ich an der Leine laufe, ganz ohne ziehen. Gut ein paar Macken habe ich dennoch, bis jetzt fand ich junge Männer und Schäferhund ziemlich doof, aber ansonsten finde ich jeden Menschen und Hund to

Ramon4

ll.
Besonders glücklich bin ich immer,  wennmein Herrchen und die Tochter der Familie nachhause kommen, da ich dann richtig tobenRamon3 und spielen darf und wir auch zusammen im Garten spielen.

Ich habe auch schon viel gelernt,wie z.B. Sitz, Pfötchen geben und ich habe Riesen Spaß am Fahrrad nebenher zu laufen, aber wir fahren nur kurze Strecken von 5-10 Minuten und das ganz langsam.

 

 

Ramon1

Mit Pferden und Kaninchen verstehe ich mich auch super und finde die großen Pferdenasen super interessant.
Anbei findet ihr ein paar Bilder von mir bei meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Liebe Grüße euer Ramon

 

Das Leben ist schön…

… die erste Nacht hab ich gut verbracht, erkunde alles, fresse mit Appetit und schmuse endlos mit Neu-Frauchen 😉
Alfred1 Alfred2Heute hab ich noch weiteres Spielzeug bekommen, die Maus ist klasse und ich könnte mich pausenlos mit ihr beschäftigen.
Aber nun erst mal ne Runde schlummern…

Liebe Miaugrüße,
Euer Alfred und bis bald …

 

 Hallo ich bin Henry,

meine Mama Hilde hat mich und meine drei Schwestern am 01.03.2012 im Tierheim geboren. Als ich vier Monate alt war haben meine Dosenöffner einen Spielgefährten für ihren Kater Findus gesucht.

Findus und Henry 071 Nach Beratung mit Frau Kemmler haben sie sich für MICH entschieden. Ich habe in meinem neuen zuhause nicht nur viel Spaß mit Findus sondern auch viel Platz und einen Balkon und eine Menge Spielsachen.
Wir sind von Anfang an richtige Kumpels und machen alles zusammen wie z.B. schmusen, spielen. Am liebsten machen wir quatsch und schauen zum Fenster raus oder lassen uns auf dem Balkon eine frische Brise um die Nase wehen.Findus und Henry 116

Unsere Dosi-Mama ist ganz verliebt in uns, deshalb schlafen wir beide (Findus und ich) in ihrem Bett. Der Dosi-Papa macht bei uns die Körperpflege wie bürsten und bei Bedarf Krallen kürzen. (Wir müssen ja auch schick sein.)
Die Dosis haben sich sehr über den Artikel über meine Mama gefreut, nun wissen wir, dass es ihr im neuen zuhause auch gut geht.
Bin neugierig, ob wir auch noch rausfinden wo meine Schwestern sind.
Viele liebe Grüße euer kleiner Henry

Mit freundlichen Grüßen

Evelyn Koch

Bolle, das Schmusetier hat sich gut eingelebt

Es hat zwar die berichteten Probleme mit Männern gegeben, dies scheint überwunden zu sein. Wie man auf den Bildern sehen kann, freut er sich über jeden Damenbesuch.

image001 image002Er ist sehr lieb und folgsam. Ein wunderbarer Hund. Im freien Feld ohne Leine gibt es keine Probleme. Bolle ist ausgeglichen und verstrahlt eine angenehme Atmoshäre im Haus. Sein bevorzugtes Ziel ist der Fressnapf. Nach einer großen Gassirunde Morgens von mindestenss einer Stunde und einem körpergerechten Mal, benötigt er viel Ruhe. Dazwischen wird viel Zeit von Herrchen und Frauchen zum Streicheln benötigt, wobei die Rückenlage bevorzugt wird.

Er ist bei uns zu 100% angekommen und wir sind glücklich mit ihm. Bolle ist es auch.

Viele Grüße

Anna und Othmar Heck

Grüße von der verliebten Lilly-Familie

Lilly seit fast zwei Jahren lebe ich in meinem neuen Zuhause. Mir geht es gut. Meine Familie ließt mir jeden Wunsch von den Augen ab.

Hier bleibe ich! P.S. Wir geben sie auch nicht mehr her !!!

Grüße von der verliebten Lillyfamilie.

Hallo,
ich bin Kater Sam (früher Mörtel)

und ich habe im Juni 2012 ein neues Zuhause bei meinen beiden Frauchen Beate und Sandra gefunden. Als die beiden mich im Tierheim besuchen kamen, waren sie mir sofort sympathisch. In meinem neuen Zuhause habe ich mich sofort wohl gefühlt, Samwenn es auch anfangs mit dem bereits vorhandenen Kater schwierig war. Mittlerweile verstehen wir uns ganz gut, auch wenn ihm meine Spielattacken auf die Nerven gehen.

Sam (2)Auch meine Angst vor Männern habe ich komplett verloren und habe die Freunde meiner beiden Frauchen richtig gern gewonnen. Am liebsten schlafe ich im Bett von Sandra und finde es klasse, stundenlang beschmust und bespielt zu werden. Wir sind alle super glücklich, dass ich einziehen durfte und die Beiden meine neuen Dosenöffner wurden.
LG Sam

Erinnert Ihr Euch noch an Lottchen?!

Anbei 2 Fotos von unserem Lottchen. Auf dem 1. Bild ist sie 7 Monate alt (das war im Mai vorletzten Jahres) und war gerade erstLottchen bei uns eingezogen 🙂 Das andere Bild ist aktuell. Hat sie sich nicht toll entwickelt? Lotti ist ein supertoller Hund, ganz lieb, verschmust und sehr lernfähig. Sie kann ein paar Kunststückchen, macht sehr gerne Suchspiele und läuft natürlich ohne Leine. 

Von 10 Mäusen fängt sie 9 (wir wohnen umgeben von Weinbergen), aber wLotta.2ir machen ihr dann das Maul auf und die Maus läuft wieder weg!! Wir haben Lotti von Anfang an überall mit hingenommen (Lokal, Urlaub, Straßenfest etc.) und sie ist dadurch sehr entspannt geworden. Am Anfang hat sie ja jeden Hund verbellt, was sie so gut wie gar nicht mehr macht. Wir lieben sie und sie liebt uns 🙂
Viele Grüße aus dem schönen Rheingau und bis bald mal wieder!

Miau, miau aus Alzey

wir fühlen uns hier sehr wohl!

Ich (Tinka) lebe seit Mai 2011 hier. Es war nicht leicht mich wieder an neue Dosenöffner zugewöhnen, deshalb habe ich alles angefaucht, was in meine Nähe kam, an das Anfassen war nicht zu denken. Nach ca. ½ Jahr habe ich etwas Vertrauen Tinka + Osirisgefasst und wenn ich wollte, konnte man mich streicheln. Heute habe ich soviel Vertrauen, dass mich meine Dosenöffner streicheln und mich auf dem Armnehmen können.Tinka + Osiris (2) Mir geht es sooo gut, dass ich wieder schnurren kann.

Ich Osiris bin seit Februar 2012 hier. Na gut, hier lebte schon Tinka, das war aber nur ein kleines Problem. Wir haben uns Wort wörtlich zusammengerauft und nach einigen Tagen war wieder Ruhe im Haus. Es ist einfach ein Paradies für mich, da ich ein kleiner Jäger. Ab und zu gebe ich meinen Dosenöffnern ach mal ne Maus ab und dann ist die Freude riesengross.
Es geht mir sehr sehr gut (siehe Foto).

Miau miau an alle Tiere im Tierheim, die Hoffnung für eine gute Vermittlung nicht aufgeben.

Snickers und Emma (ehemals Anika) quietschen um die Wette

nachdem uns unsere neue Gemüseschnipplerin im Tierheim ausgewählt hatte, wurden wir prompt in einen Käfig zusammengesetzt, um uns aneinander zu gewöhnen, „vergesellschaften“ nennen die das. Dabei kannten wir uns doch nur flüchtig. Anfangs konnten wir uns nicht so gut riechen und die Emma war immer ein bisschen zickig, die Hormone vielleicht oder ihr gefiel meine Frisur nicht so gut wie mir. Dabei hat sie doch selbst so eine komische Fönwelle tztz.

Snickers + Emma

In unserem neuen Zuhause sind wir nun schon seit vergangenem Juni und fühlen uns mittlerweile richtig wohl. Auch mitein

ander kommen wir nun viel besser aus, liegt wohl daran, dass wir von einer 1-Zimmer Wohnung in eine 2-Zimmer-Maissonette Wohnung umgezogen sind und uns so auch mal aus dem Weg gehen können. Sie lässt mich zwar immer noch nicht in ihr Bett, dafür kann ich an ihrer Seite auch mal der Starke sein und sie bei Gefahr beschützen. Für irgendwas muss man ja gut sein.

Unsere neue Mama mögen wir sehr, auch wenn ihr Meerschweinisch noch zu wünschen übrig lässt und wir meist nicht wissen, was sie eigentlich von uns will. Soll sie uns doch einfach was zum Fressen geben, dann wären wir auch ganz schnell still. Schließlich darf man mit vollem Mund nicht reden.

?????????????

Emma ist dann meist etwas hysterisch und verkrümelt sich schnell. Ich bleib da aber immer ganz cool und warte ab, welche besonderen Leckereien es heute gibt. In der Regel sind das auch ganz tolle Dinge, denn neben Heu, gibt es dann noch Gurken (!!), Paprika, Karotten, Salat, Äpfel, Fenchel, Kürbis, Radieschenblätter, Petersilie, Sellerie, Tomaten, Löwenzahn oder Zucchini (die mögen wir allerdings nicht so gern). Manchmal streut sie aber noch so ein komisches weißes Pulver, ich glaube irgendwas mit Vitamin C, über die Gurken

, was ganz bitter schmeckt und wir nicht so mögen. Sie meint dann immer, dass sei sehr wichtig für uns, da wir dieses Zeug nicht selbst produzieren. Weil wir sie nicht enttäuschen wollen und die Gurke so verlockend riecht, können wir dann doch nicht widerstehen und müssen wohl oder übel in den sauren Apfel beißen.
In letzter Zeit hat sie auch ganz komische Ideen und versucht uns Kunststücke beizubringen. Ich soll dann durch den Weidentunn

Snickers + Emma (3)

el laufen oder Männchen machen. Dafür gibt’s dann ne Belohnung. Emma drückt sich immer davor und tut so, als würde sie es nicht kapieren. Das ist wohl die bessere Taktik, denn sie bekommt dann trotzdem was. Vielleicht sollte ich auch mal damit anfangen und mich einfach blöd stellen.

Nach dem ganzen Trubel sind wir meist richtig müde und dösen ne Runde. In unserer tollen Wohnung hat Mama uns dafür extra ne weiche Hängematte und ein Kuschelbettchen besorgt. Emma und ich wechseln uns dann immer ab. Mittlerweile hat sie auch nichts mehr an meiner Frisur auszusetzen. Ich geb mir morgens beim Styling auch immer besonders viel Mühe, um ihr zu gefallen. Mama redet auch manchmal davon noch ein weiteres Mädchen zu holen, wenn irgendwann Platz für eine größere Wohnung ist. Mmh der Gedanke gefällt mir, dann könnte ich mich gleich vor zwei Weibchen in Szene setzen!Snickers + Emma (4)
Wie ihr seht, geht es uns sehr gut und wir fühlen uns quietschend-wohl!
Viele Grüße von Snickers und Emma

Ich, Herta, ( Pechvogel im Tierheimjournal 4/12)

möchte mich nun einreihen, und als Ehemalige von meinem neuen Zuhause berichten. Ich habe mich super eingelebt, habe ganz liebe Menschen gefunden, und mit meinen tierischen Mitbewohnern, dem Pierro und dem Alvin verstehe ich mich BESTEHerta (5)NS.Herta Herta (2)  Herta (4)

Ich habe etwas abgenommen, bin ein richtig „flotter Feger“. Meine „Eltern“ sind stolz auf mich, sagen sie.
Ich schicke Euch ein paar Bilder, damit ihr seht, wie ich wohne.
Bedanken möchte ich mich bei allen Mitarbeitern die im Tierheim tätig sind, egal ob angestellt oder ehrenamtlich. Durch Euer Engagement macht Ihr es erst möglich, das auch Tiere, so wie ich, die recht scheu sind, überhaupt eine Chance bekommen.
Macht weiter so!
Liebe Grüße aus KHerta (3)önigstädten

Eure Herta

Anm. der Redaktion: Herta saß jahrelang im Tierheim, galt als schwierige Katze ! Aber wenn die richtigen Menschen kommen, dann klappt es doch …!

 

Opa Pascha …oder: Es sollten mehr Menschen älteren Tieren eine Chance geben

Am 20.02. besuchten meine Mutter und ich das Tierheim. Und wir hatten das Vergnügen euren „Opa Pascha“ kennenlernen zu dürfen.
Nach 45 Minuten Schnurren und Schmusen haben wir uns entschieden, den kleinen Racken bei uns aufzunehmen.
Naja, also bei meiner Mutter.  Und da Pascha ungefähr das gleiche Alter (in Menschenjahre umgerechnet…..ok, er ist 10 Jahre älter) wie meine Mutter hat, sollte die Chemie doch wohl stimmen 🙂

Opa pascha 4

Die sehr, sehr nette Katzenpflegerin („bitte entschuldigen Sie, dass ich Ihren Namen vergessen habe“) willigte ein, und wir durften Pascha noch an diesem Tag sein neues Zuhause zeigen.
Die Spannung stieg…. die Wohnungstür nahte. Pascha schaute ganz gespannt. Obwohl die Heimfahrt ja sooo langweilig war, das er die schöne Aussicht völlig verschlafen hat. Kaum in der Wohnung meiner Mutter hab ich die Transportkiste geöffnet. Freudig sprang der „olle Knabe“ aus der Kiste und lief erst mal alles ab…..Küche, Gästezimmer…ups da ist ja noch ein Schlafzimmer. Bad…wow…Katzenklo (wird auch Zeit, so eine Fahrt ist lang……Pipi machen). Dann war das Thema wenigstens auch erledigt.
Und dann ging es ins Wohnzimmer. Couch!!!!  Hinter die Couch, unter die Couch, Teppichvorleger, hinter die Couch…..
Man konnte sehen wir er nachdachte 🙂 „Ist das alles“?
Oh, Fenster und Fensterbank…… Und wer glaubt es?? Da sprang dieser Kater, im stolzen Menschenalter von knapp 85 Jahren, vom Boden auf die Couch und direkt auf die Fensterbank.
Topfit der BOpa pascha 3ursche!! 🙂 Aber runter geht es doch etwas gemächlicher 😉 Bissle gucken und,…………bums lag er auf der Couch. Mit Schmusedecke. Wahnsinn!! Er machte sich breit. Und zwar so richtig. Es dauerte keine 5 Minuten, da zeigte er sein vollstes Vertrauen.  Er legte sich auf den Rücken, streckte alles von sich und wollte schlafen.

Tja, wie gesagt…..nun sind 14 Tage vergangen. Dem kleinen „alten“ Mann geht es prima. Er frisst schön. Trink gut. Darf nachts im Bett schlafen. Was ihm besonders gefällt. So wie es ihm passt. Mal sucht er sich ein Platz an den Füßen. Mal teilt er sich das Kopfkissen mit meiner Mutter.
Naja, und wie Katzen sind…….eine Gästezimmer für sich alleine ist ja auch nicht schlecht. Was meine Mutter immer ärgert, da sie nichts zum schmusen hat 😉  Diese Woche bekommt er seinen katzensicheren Balkon. Denn… seine Neugier ist sehr groß. Und Draußen riecht die Luft so gut.

Auch wenn Pascha nun schon 17 Jahre alt ist, so war es eine sehr gute Entscheidung. Der Kater ist total lieb, verschmust, verspielt und rüstig ohne Ende.  Und er gibt meiner Mutter wieder ein gutes Gefühl.
Gestern waren ihre Worte: “ Es ist schön wieder für jemanden Sorgen zu können. Und wenn er mit schmusen will, dann ist das sehr beruhigenOpa pascha 2d für mich“.
So soll es sein……….Nicht nur, dass meine Mutter nach dem Tod meines Vaters wieder etwas Leben in die Wohnung bekommen hat………….so freut es mich, auch für „Opa Pascha“, dass er einen Platz gefunden hat. Es geht ihm gut.
Und egal wie lange er noch hat…er wird einen schönen Lebensabend haben.

Es ist schade, dass gerade ältere Tiere keine Chance bekommen! Wir haben selbst eine alte Katze, zu unseren 2 Stromern, aufgenommen. Es passt prima. Und wann immer der Tag kommt, werden wir einem weiteren Tier wieder ein Zuhause bieten.

Und……was ich wirklich ganz aufrichtig meine: wir haben ja bei uns im Umkreis Mainz/Worms auch Tierheime. Aber so ein gepflegtes, sauberes, tiergerechtes Tierheim hab ich bei uns noch nicht gesehen. Da könnte sich so manches Heim bei uns eine Scheibe bei euch abschneiden!!

Wenn wir wieder einem Tier ein Altersruhesitz bieten, dann nur von euch.  Im Anhang 3 Bilder von „König Pascha“ 🙂
So, das war nun ein kurzer (hahaha) Abriss zum Verbleib von Pascha. Keine Ahnung ob das zu viel für eure Ehemaligen-Homepage war. Egal…….Opa pascha 1

Da ich guter Hoffnungen bin, das der kleine Scheich „Pascha“ noch eine paar Jahre leben wird, melde ich mich im Herbst wieder, um zu berichten.  Außer…. ich erwisch ihn bei einem schönen, lustigen Schnappschuss. Dann gibt es eher Feedback.

Bis dahin wünsche ich dem Team alles Gute.

Macht weiter so…  Und, es tut mir leid für meine Vergesslichkeit, der lieben Katzenpflegerin vielen Dank für die Vermittlung!!!

Mit freundlichen Grüßen,

Bernd Schneider

Daisy liebt den Schnee ….

Hallo,

heute ist es geDaisy 4nau ein Jahr her, dass Daisy zu uns kam. Sie hat sich wunderbar bei uns eingelebt und auch mit den Laufenten hat es, nach ein paar Übungen mit Schleppleine, super funktioniert.

Daisy 1 Daisy 2 Daisy 3

Sie ist jetzt gerade 10 Jahre geworden, was uns aber andere Herrchen und Frauchen kaum glauben wollen. Sie tobt zwar nicht lange auf

Daisy 5

unseren Spaziergängen, aber dafür sehr ausgelassen. Besonders den Schnee mag sie gerne. Sie ist absolut pflegeleicht, anhänglich und verschmust. Ein Hund, der genau zu uns passt. Vielen Dank für die Vermittlung!

Gruß, Familie Umbach

 

Die Vergesellschaftung von Bella hat super geklappt…

ich habe vor etwas mehr als einem Monat die weiße Hasendame “Bella”, die mittlerweile Lady heißt, zu mir nach Haus geholt.
Ich freue mich Ihrem ganzen Team zu sagen, dass es mit der Vergesellschaftung nicht nur gut geklappt hat, sondern dass die zwei mittlerweile ein Herz und eine Seele sind. Jetzt wuseln zwei verschmuste weiße Kaninchen um meine Füße und nicht mehr nur eins. Da es alle beide genießen gestreichelt zu werden, sind sie auch trotz Partner mir gegenüber unheimlich zutraulich.

Pan&Lady (4) Pan&Lady (5)

Darum möchte ich mir aus vollem Herzen noch einmal bei Ihnen bedanken, gerade weil ich auch während der Vergesellschaftung, die ja nun nicht sehr sanft ablief, Beratung und Hilfe bekommen habe.

Anbei sind auch ein paar Bilder von meinem neuen Traumpaar Pan und Lady : )
(die große weiße Dame habe ich bei Ihnen geholt & das kleine etwas gräulichere Männchen ist mein alteingesessener Herr)

Viele liebe Grüße,
Katrin Müller

Nachrichten von Amstel …

Hallo liebes Tierheim-Team!

Es ist nun schon ein Weilchen her, dass wir die liebe, bretonische Spanieldame Amstel in unserer Familie aufgenommen haben.
Schon von Beginn an war klar, dass wir die schüchterne, oftmals recht mißtrauisch rumäugelnde Hundedame nicht wieder hergeben wollten. MHuhuein Mann und ich haben alle Register gezogen, damit sie sich von Anfang an so wohl wie möglich bei uns fühlt, sich als Familienmitglied einlebt und Vertrauen gewinnt. In den ersten Tagen haben wir uns oft zu ihr auf den Boden gelegt und sie gestreichelt, ihr gleichzeitig aber auch genug Freiraum gelassen, um sich einzugewöhnen. Zuerst war sie dabei recht zurückhaltend, aber mit der Zeit hat sie das Durchgekrault werden spürbar genossen.

 

Auch stundenlanges Fell durchbürsten kam wunderbar bei ihr an. In den ersten Tagen war sie am liebsten nur in ihrem neuen Körbchen, hat sich fast nicht getraut die Wohnung zu erkunden. Leckerli wollte sie ebenfalls nicht nehmen. Mit Spielzeug konnte sie gar nix anfangen – hatte sogar Angst davor. Bis sich das langsam geändert hat, sind Monate vergangen. Mittlerweile können wir mit Stolz sagen, dass Amstel eine richtig glückliche Hundedame ist, die sich bei uns voll und ganz eingelebt hat.
Im Hof und Garten rumrasen gehört neben stundenlangem Gassigehen zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Auch beim Spielzeug ist sie nun

beim Chillen

mit Begeisterung dabei – wobei Apportieren noch nicht ganz klappt – eher Einkassieren und in einem eigens dafür gebuddelten Loch versenken 😉 Dabei meint man richtig ihr den Spaß im Gesichtchen ansehen zu können – wenn ein Hund grinsen kann, dann unsere Amstel! Da geht einem richtig das Herz auf, wenn man sie so fröhlich rumrasen und rumtollen sieht.

Mit Anleitung einer Hundetrainerin haben wir ihr auch erfolgreich die wichtigsten Grundkommandos beigebracht – sie kommt auf Zuruf zu 99% immer brav her (an dem letzten % arbeiten wir noch :D). Sitz und Platz hat sie ebenfalls schnell gelernt. In der Wohnung haben wir die Couch und das Schlafzimmer als Tabuzonen festgelegt – bei der Couch haben wir ihr das nur ein einziges Mal verbieten müssen, am allerersten Tag, und seitdem war sie kein einziges Mal mehr darauf gesessen, nicht mal heimlich (würde man an den Haaren erkennen ;)!!! Im Schlafzimmer das gleiche – nur einmal den Zugang verboten, seitdem geht sie selbst bei weit geöffneter Tür nur bis in den Türrahmen und legt sich da hin zum reinschauen.
Natürlich gibt es auch noch einige Dinge an denen wir kontinuierlich arbeiten müssen: Leinenführigkeit und Jagdtriebkontrolle sind da natürlich ganz weit oben. Bei unserem allerersten Spaziergang mit Amstel in Rüsselsheim dachte ich der arme HunIchwarsnichtd stranguliert sich selber, so hat sie gehechelt und gekeucht… das ist mittlerweile natürlich vieeeel besser.

Oft geht sie bilderbuchhaft brav an der Leine, nur in neuen Gebieten bzw. mit Ablenkung fällt sie in das alte Muster. Ihr Jagdtrieb ist glücklicherweise auch

Amstel auf der Terasse

nicht so stark wie anfangs befürchtet. Mittlerweile lässt sie die meisten Tiere einfach links liegen (und hier gibt’s viele Tiere am Rhein-Damm: Nutria ohne Ende, zig verschiedene Enten und Gänse, Wild, etc.).
Auch ist sie ein kleiner Gierschlund, bei dem man genau aufpassen muss, was man auf niedrigen Tischen liegen lässt – so hat sie zum Beispiel schon Kuchen, Walnüsse, Lutscher und ei

nen ganzen Apfel stibitzt und gefuttert!
Wie bei allem gilt hier auch, wenn es zu perfekt wäre, wärs ja langweilig :-D!

Viele Grüße aus dem schönen Dettenheim wünscht die Familie von Amstel!

Eure Aussage “ Wir vermitteln Schätze “ stimmt absolut !

Amy + Pablo haben sich super eingelebt in dieser Woche, Pablo hat sofort die gesamte Wohnung in Beschlag genommen und entwickeltAmy + Pablo (3) sich zu einem Schmusetiger „hoch 3″.

 

Wehe mir, ich würde einfach ignorieren wenn er seine Streicheleinheiten einfordert, Amy ist noch etwas vorsichtiger, ihr Domizil ist mein Bettkasten, aber sie hat mir am 3. Tag klar gemacht “ Morgens erst mal POWER- Kuscheln“ dann darfsAmy + Pablo (4)t duAmy + Pablo (2)
aufstehen, Ich freue mich so darüber, dass die beiden mich so schnell in ihr Leben gelassen haben.

Vielen, vielen Dank

Liebes Tierheim-Team,

morgen vor einer Woche bin ich von meinen Menschen bei Euch im Tierheim abgeholt worden. Auch wenn Ihr Euch gut um micAlma3h gekümmert habt, ich war froh endlich umziehen zu dürfen.

Nachdem ich in der neuen Wohnung kurz etwas unruhig war – ich musste erst mal alles gaaaanz genau beschnuppern – habe ich mich gemütlich auf mein neues Bett gekuschelt, dafür werde ich übrigens immer von meinen Menschen gelobt, so dass ich mittlerweile schon das Kommando „geh auf Dein Bett“ super beherrsche. Die erste Nacht habe ich auch ganz lieb geschlafen, ich darf ja auch bei meinen Menschen im Schlafzimmer direkt vor dem Bett liegen, da bin ich nicht alleine und fühl mich sicher. Selbstverständlich bin ich stubenrein, ich weiß ja schließlich, was sich gehört.
Meine Menschen haben schon am zweiten Tag gesagt, es würde sich anfühlen, als ob ich schon immer hier wäre.

In meinem neuen zu Hause gefällt es mir richtig gut. Ich habe hier einen „großen Bruder“, ein blonder Labrador namens Paul, mit dem habe ich mich auf Anhieb total gut vertragen. Er ist ein bisschen eifersüchtig, wenn ich geschmust werde will er das auch, meine Menschen sagen, dass sei ok, dafür hätte der Mensch ja schließlich zwei Hände, damit er zwei Hunde streicheln kann.Alma5

Ganz toll finde ich den Garten, da kann ich mit Paul spielen oder einfach in der Sonne liegen. Außerdem kann ich draußen auch „Hasenfernsehen“ schauen. Da war ich am Anfang etwas grob am Gitter, da gab es einen kleinen Wasserspritzer und ich habe sofort kapiert, dass man da lieb sein muss und nicht am Gitter pöbeln darf.

Ich habe auch schon das gaaaanz große Familienmitglied kennengelernt…..das ist ein Riesen-Hund, die Menschen nennen es aber Pferd, das war mir am Anfang überhaupt nicht geheuer uAlma1nd ich musste es erst mal anbellen, das Pferd war aber ganz ruhig und brav, das ist scheinbar Hunde gewöhnt, jetzt finde ich es auch schon nicht mehr so schlimm und ich habe schon geübt, neben dem Pferd herzulaufen.
Das Pferd wohnt nicht bei uns zu Hause sondern auf einem Bauernhof. Ich kann Euch sagen, da ist es richtig toll, es gibt viele Hunde, alle sind freundlich zu mir, im großen eingezäunten Obstgarten darf ich mit den anderen ohne Leine toben und spielen, da kann ich richtig Dampf ablassen und meinen Menschen mal zeigen, wie schnell ich laufen kann. Wenn ich gerufen werde, komme ich sofort, dann freuen sich meine Menschen wie verrückt, loben mich und ich bekomme ein Leckerchen.

Auf den Hundeplatz darf ich noch nicht, da ich gerade heiß bin, da muss ich dann wohl noch warten, zwischenzeitlich üben wir aber auf den täglicAlma6hen Spaziergängen, ich ziehe schon nur noch ganz wenig an der Leine und für kurze Wege kann ich sogar schon bei Fuss laufen, mit Sitz und Platz tue ich mir ein bisschen schwer, gott sei dank haben meine Menschen aber richtig viel Geduld und zwingen mich zu nichts, hier geht lernen nur über loben.

So, da habe ich wohl erst mal genug erzählt, da ich wohl noch viele Jahre hier sein werde, kann ich mich ja später noch mal melden, meine Menschen meinen zumindest, sie geben mich nie mehr her. Ich schicke Euch noch ein paar Fotos, damit ihr sehen könnt, wie schön es bei mir ist.

Ganz liebe Grüße sendet Euch Alma mit Ihrer Familie Tine, Basti, Janik und Paul

 

Ticco heißt nun Chico !

Guten Morgen liebes Tierheim-Team,

Chico hat siChiccoch sehr schnell und problemlos eingelebt, kommt überallhin mit, ist stubenrein, fährt gerne Auto und selbst beim Restaurantbesuch schläft er unter dem Tisch auf seinem Deckchen und ist total brav.

Ausdauernde Spaziergänge machen ihm genauso viel Spaß wie stundenlanges Kuscheln und Schmusen. Das „Schläfchen“ zwischendurch darf natürlich auch nicht fehlen 🙂 Am Samstag und Sonntag hat Chico im Kurpark seine erste freiwillige „Kneipp-Kur“ in einem Bach durchgeführt.
Die Abkühlung im klaren Wasser (inklusive Erfrischung) während des Spaziergangs war so schön, dass diese sogar wiederholt wurde. Leider hatte ich den Fotoapparat nicht dChicco (2)abei.

Der absolute Renner für ihn ist Quietschspielzeug, die „Bombe“ wird nach jeder Heimkehr erstmal durch das ganze Haus getragen und nur unwillig hergegeben.
Lernspielzeug mit Leckerlis ist nicht ganz so beliebt…ab und an wird dann zwar auch mal ein Stofftier, eine Brillenhülle oder ein Schaffell attackiert, aber die Kollateralschäden halten sich in GrenzenChicco (3) 😉

Alles in allem war Chico für uns ein Volltreffer und wir können uns schon gar nicht mehr vorstellen, wie es ohne ihn war.

Beigefügt finden Sie einige Fotos (am einfachsten ist es ihn im Ruhezustand zu fotografieren). Die Fotos „in action“ sind leider alle total verwackelt.
Sonnige Grüße

Melanie Tschassar

Viele Grüße von Eddi aus Sörgenloch

Eddi hat sich schon prima bei uns eingelebt. Er ist ein richtiger Schatz, ein ganz lieber kleiner Kerl. Sehr verschmust, anhänglicEddi IIIh und total verspielt. Sein liebstes Spiel heißt Bällchen fangen oder zusammeEddi Vngeknüllte Zeitung durch die Wohnung jagen. Sein liebster Schlafplatz ist die Couch. Mit Besuchern – ob Erwachsene oder Kinder – kommt er bestens klar. Das Alleinsein tagsüber klappt ebenfalls gut.

Viele Grüße, Heike & Theodor Kissel
PS: Anbei zwei Schnappschüsse von Eddi…

Gina liebt den kleinen Krümel,

Liebes Tierheimteam, nachdem Gina am Gründonnerstag in Hünstetten-Kesselbach eingezogen ist, möchte ich mich noch einmal bei Ihnen allen bedanken.Gina (2)
Gina schien sich vom ersten Tag an sehr wohl zu fühlen. Sie liebte auch unseren kleinen Rüden Krümel sofort – hingegen hatte unser Krümel so sein Anfangsschwierigkeiten mit Gina. Sie war ihm einfach zu wild. Zwischenzeitlich haben die beiden wunderbar gelernt, wie man miteinander spielt, ohne den anderen zu überrennen (Gina) bzw. verbellen zu müssen (Krümel).

Wir alle haben aber sehr viel Spaß mit Gina und Gina mit uns – perfekt!!!

Ganz herzliche Grüße

Angela Linke

Rapunzel macht sich fabelhaft!

 

Speedy&Rapunzel_806

Sie geht seit Beginn auf’s Katzenklo. Schon nach zwei Tagen hat sie die Katzenklappe und die Kellertreppe gelernt. Sie frisst aus der Hand und ist insgesamt recht zutraulich

. Inzwischen hoppelt sie morgens als erste raus in den Garten.
Mit Speedy kla

ppt es sehr gut. In den ersten Tagen haben sie sich akzeptiert. Jetzt belecken sie sich (meist er sie). Und jeden Mittag ho

ppeln sie zusammen runter zum Mittagsschlaf (!) und liegen dann oft nah beieinander.

Ein bisschen lästig ist, dass Rapunzel einen sehr ausgeprägten Appetit hat, entsprechend viel ausscheidet und jeden Tag das Katzenklo gesäubert werden muss. Aber wenn’s weiter nichts ist .. 😉

Vielen Dank für die tolle Vermittlung!

Freundliche Grüße

Anja Quäschning

Erinnert Ihr Euch noch an Ginger ..!?

Liebes Tierheimteam.

Ich bin es Ginger, ihr erinnert euch vielleicht nicht mehr, aber ich war lange Zeit bei euch.
Doch am 28.08.2001 kam ich in meine neue Familie. Wie ihr an den Bildern sehen könnt bin ich noch immer topfit.
Meine 14 JaGinger (2)hre sieht man mir wirklich nicht an. Ich bin verfressen wie eh und je, mGingerein Frauchen liest mir jeden Wunsch von der Schnauze.
Ich habe es wirklich gut erwischt und bin wirklich dankbar, dass ihr mich damals an die richtige Familie vermittelt habt.Beinahe wäre ich nämlich in eine andere Familie gekommen, wenn mein Herrchen nicht zum richtigen Zeitpunkt aufgetaucht wäre, um mich mitzunehmen.

Liebe Grüße von meinen Besitzern und mir aus Frankfurt, macht weiter einen so tollen und wichtigen Job.

Rosi, unsere neue Knuddelkatze …

Liebes Tierheimteam,

anbei noch eiRosi (2)nige Fotos von Rosi. Sie hat sich so super eingelebt und die „zwei Mädchen“ sind jetzt schon befreundet. Sie ist so eine süße Knuddelkatze !Rosi (3)

viele Grüße

Doro Wilhelm

Rosi

June heißt jetzt Max

Hallo, liebes Tierheim-Team,

hier meldet sich malJune jetzt Max Euer June, jetzt Max. Nun bin ich schon ein halbes Jahr in meinem neuen Zuhause und es geht mir richtig gut. Wir gehen viel spazieren und ich bekomme jede Menge Streicheleinheiten. Allerdings muss ich dafür in die Hundeschule gehen. Das gefällt mir nicht so gut, aber man muss auJune jetzt Max (3)ch Opfer bringenJune jetzt Max (2). Ich war auch schon mit im Urlaub und habe mich ganz brav benommen, mit Ausnahme der Begegnung mit anderen Hundekumpels. Aber dafür gehe ich ja auch in die Hundeschule, damit das noch etwas besser klappt. Anbei schicke ich Euch ein paar Fotos von mir.

Viele Grüße auch von meinem Herrchen und Frauchen

Max (früher June) und

Günter und Brigitte Tönges

 

Tilo grüßt aus den Weinbergen

Tilo läuft mittlerweile frei und hat sich mit der Katze angefreundet. TiloAlles ist bestens

Liebe Grüße

Tilo (3) Tilo (2)

Neues von Irma

Hallo Zusammen,

da Irma seit einer Woche einen neuen Mitbewohner hat, bitte die Bilder im Anhang ansehen.

Nachdem unsere alte Katze nach 15 gemeinsamen Jahren verstorben ist, haben wir vor einer Woche Tau adoptiIrma + Tauert. Sie hat sich sehr schnell eingelebtIrma + Tau (2) und macht den Eindruck, als fühle sie sich hier sehr wohl.
Irma hat ja sowieso kein Problem mit Katzen, ihr kennt sie ja alle, duldsam und freundlich bis in die Schwanzspitze. Jetzt darf Tau sogar bei ihr im Hundebett liegen :-). Die zwei passen wirklich perfekt zusammen.
Und das Tau keinen Schwanz hat, stört hier keinen! 🙂

Liebe Grüße

Kerstin Piegert und Michael Becker

 

Danke für die Vermittlung dieses „Schatzes“

Hallo liebes Tierheimteam,
wir haben am 04.07.2012 die Katze Gina (ehemals Marge) zu uns genommen und sind total glücklich mit unserem neuen Familienmitglied. Die „Kleine“ hat sich gut eingelebt und ist richtig aufgetaut. Sie ist verschmust und anhänglich, nach einem Jahr hat sie auch das Bett für sich entdeckt. Das Beste für sie ist aber, wenn es ans Spielen geht, dann gibt es kein Halten
mehr. Wir haben unsere Gina fest ins Herz geschlossen und sind froh, dass wir ihr ein schönes zu Hause geben können.
Anbei ein paar Fotos von Gina vom vergangenen Jahr.

Gina Gina (8) Gina (3) Gina (2) Gina (7) Gina (6) Gina (5) Gina (4)

Pummeline sagt Hallo …

Hallo liebe Tierheim-Team, hier sind zwei Bilder von Pummeline und ihrem Freund Bommel.

FoPummelineto eins so sah sie früher aus, auf Nr. 2: so heute sie ist etwas kleiner und wollte sich
nur mal melden!  Ich übergebe an Pumeline:Pummeline 1

 

 

 

 

Hallo

Pummeline 2

Bommel und mir geht es gut! Wir haben einen riesigen Garten zum Rumtoben und mit den Zwerg -(naja) Kaninchen Lisa und Felix (fast so groß wie ich verstehen wir uns auch gut.

Liebe Grüße, Euer Bommel

Liebes Tierheim Team,

könnt Ihr Euch noch an die neun Katzenkinder Anfang des Jahres 2013 erinnern ? Wir waren die letzten beiden die Anfang März ein neues Zuhause gefunden haben. Anfangs waren wir noch recht scheu, aber unsere neue „Mama“ hat mit viel Geduld und Liebe uns schnell überzeugt, dass wir hier willkommen sind. Wir bekamen die Namen Fanny (schwarz) und Lilly (weiß getigert). Fanny + LillyUnd dann ging die Post ab :)….. . Als erstes haben wir allen Mal gezeigt, wo noch nicht Katzenkinder-gerecht aufgeräumt war. „Mama“ schmunzelte an den Stellen wo wir als „Staubmobb“ unterwegs waren, ja wir kommen auch in die kleinsten Ecken rein :), schimpfte aber auch, wenn wir die eine oder andere Blume anfangs von der Fensterbank runter holten oder an der Gardine Tarzan-Lilly oder an der Tapete Kletter-Fanny spielten. Das hat sie uns dann mit einer Ladung Wasser ausgetrieben, bäääääähhhh Wasser ist doof.
Jetzt haben Fanny und ich die wesentlichen Regeln verstanden und ganz selten bekommen wir noch geschimpft, außerdem kann man diesen Katzenaugen wirklich böse sein……!
Wenn das Wetter schön ist dürfen Lilly und ich raus auf den Balkon, uiiiihhh da gibt es viel zu beobachten und anschließend sind wir katzenmüde.

So ihr lieben, wir werden uns bestimmt wieder melden für heute sei es erst mal genug 🙂
Es grüßen Euch herzlichst

Fanny und Lilly

 Vom Zusammenleben mit der Ringelschwanzkatze

Pinky – alias Mia – ist eine Bilderbuchkatze… Und dafür bedanken wir uns immer wieder gerne bei euch J

Es war Liebe auf den ersten Blick. Von beiden Seiten natürlich. In die kleine schwarz-weiße Katze mit den blauen Augen und dem geringelten Schwänzchen konnte man sich ja nur verlieben.
Als Mia dann im Dezember 2009 kurz nach Weihnachten zu uns in die Familie kam waren wir auf einiges gefasst. Sie sei schüchtern, bräuchte ihre Zeit und würde sich verkriechen sagte man uns. Aber wie so oft im Laufe der letzten dreieinhalb Jahre überraschte sie uns gleich am ersten Abend… Nach kläglichem Maunzen in der Transportbox waren wir uns sicher sie würde sich auf direktem Wege unter dem Bett, der Couch oder ähnlichem verstecken. Aber nix da… sie schwebte – ja Mia schwebt, denn sie ist sich ihrer Schönheit sehr wohl bewusst – aus ihrer Box, steuerte ihren Futternapf an, haute sich den Bauch voll, entdeckte ihr Katzenklo und nahm dann wie selbstverständlich auf dem Bett platz um ein Ründchen zu schlafen. Es war als gehörte sie schon immer zu uns.

MiaNach zwei Wochen war ihr die Wohnung nicht mehr genug. Sie begann den Garten zu erkunden und Freundschaften zu knüpfen. Zusammen mit dem Kater Paul wurde von nun an der Hof unsicher gemacht.
Im Herbst beschloss ich dann eine eigene Wohnung zu beziehen. Natürlich durfte meine Liebste nicht fehlen. Und so gründeten wir unsere Zweier-WG. Mia ist so unglaublich unkompliziert, genießt die volle Aufmerksamkeit und liebt es draußen herum zu stromern. Nie ist sie länger als 2 Stunden verschwunden und meldet sich immer mal wieder zurück.
Und verabschiedet sich Frauchen für ein paar Tage in den Urlaub, so ist das auch die Zeit, in der Mia zurück auf den Hof darf. Wo sie sich mit Paul in der Sonne aalt und einfach das Leben genießt.
Bis vor zwei Wochen dann der Schock kam… Mia kehrte von ihrem abendlichen Spaziergang nicht zurück. Alles locken, rufen und Nachbarschaft absuchen half nichts. Mia blieb verschwunden. Wir hängten Plakate, verteilten Handzettel, schalteten Zeitungsanzeigen, wurden von Tasso und den Nachbarn bei der Suche unterstützt. Nichts. Neun lange Tage dauerte es, bis schließlich am Dienstagmorgen der Anruf einer Nachbarin kam.
„Es könnte Mia gewesen sein…“ Allein dieser Satz genügte, wir gingen sofort wieder auf die Suche und entdeckten in einem Hinterhof eine kleine miauende und ausgehungerte Gestalt. Sofort kam sie angelaufen und konnte nach Hause gebracht werden. Jetzt genießt sie ihren „Hausarrest“ schlägt sich den Bauch voll und schläft auf ihrem Lieblingsplatz auf der Fensterbank. Die bitterkalten Nächte draußen haben ihr nämlich eine dicke Erkältung beschert. Vermutlich war sie in einer Garage eingesperrt worden und hatte nach ihrer Flucht einfach die Orientierung verloren und nicht mehr nach Hause gefunden.
Umso glücklicher bin ich, dass ich sie wieder bei mir habe. Ohne sie ist es einfach nicht mehr vorstellbar J

Liebe Mitarbeiter/innen im Tierheim Rüsselsheim: VIELEN, VIELEN DANK für das Vermitteln der wahrscheinlich tollsten Katze der Welt J

Viele Grüße aus Selzen
Mia + Sabrina

Hallo liebes Tierheim Team,

es gibt ja die tolle Ehemaligen Seite, da haben wir uns gedacht, da möchten wir auch drauf!! 🙂
Rosali kam vor vier Wochen zu uns und hat sich seit dem so wunderbar entwickelt. Sie ist so ein kleiner Sonnenschein und begeistert jeden Einzelnen. Es war die beste Entscheidung, die wir getroffen haben.Rosalie

Schmusen den ganzen Tag und schlafen sind ihre Lieblingsbeschäftigungen. Fressen tut sie wie ein Tiger. Der ganze Bewegungsapperat hat sich deutlich verbessert, sie humpelt nicht mehr schlimm. Die motorischen Fähigkeiten entwickeln sich zusehends zum Besten.
Wir würden uns freuen, wenn wir uns auf der Ehemaligen Seite wieder finden.
Ist der 12 jährige Tiger bereits vermittelt? Wir haben ihn nicht mehr auf der Internetseite gefunden. Das wäre ja total super!! 🙂

Ganz viele glückliche Grüße

Rosali, Julia Rehle und Jan Kirchner

Junior heißt heute Murphy …

Liebes Tierheim-Team,

ich wollte mich noch mal herzlichst bei Euch bedanken… für Euer Vertrauen. Murphy (Junior) hat sich hier sehr gut eingelebt, er ist ein Traum!

Er versteht sich mit anderen Hunden – auch mit Rüden. 😉Murphy 1Murphy
Ich sende Ihnen ein paar Bilder.
Der weiße Schäferhund ist ein Rüde….

Herzliche Grüße

Familie Miele

 

 

.

Hallo ihr lieben Mitarbeiter aus dem Tierheim,

heute möchte meine Familie euch endlich einmal Fotos von mir schicken und Euch erzählen wie es mir geht.Hugo 1
Am 13. Januar 2013 war es soweit …nachdem meine Familie sich für mich entschieden hat und Frau Kemmler sich sicher war, das meine Familie mich gut behandeln würde, durfte ich mit ins neue Heim.
Hui, war ich aufgeregt und hatte Angst. Ich habe mich dann erst mal im Bad versteckt und bin nachts auf Erkundung Hugo 2gegangen. Birgit, Thyra und Stefan haben mich ganz lieb beruhigt…, nur das sie mich ständig Sarah riefen fand ich sehr befremdlich…zum Glück hat Frau Grieshaber angerufen und das Missverständnis aufgeklärt. Ich bin nämlich ein JUNGE. Bei euch im Tierheim war ich Fritz…naja ….. hier heiße ich jetzt Hugo.

Hugo

Hier gibt es noch ne Katze, die heißt Lisa, ein älteres Modell – aber sie ist schon okay. Sie schmust sogar manchmal mit mir. Ich darf sogar im Bett schlafen und habe hier viele Möglichkeiten zum toben. Am liebsten schmuse ich abends auf der Couch mit meiner Familie..das ist soooo schön .

Ich sende Euch allen liebe Grüße aus Mainz euer Hugo

Hallo liebes Tierheim-Team,

Wir wollten Ihnen allen mal ein paar Bilder von Bolle schicken, damit sie sehen können wie es ihm bei uns so ergeht. AußerdBolle 01em möchten wir noch sagen, dass seine kahlen Stellen am Kopf vollkommen zugewachsen sind, sein Fell nicht mehr struppig, sondern sehr weich ist und auch sein Schwanz immer besser wird. Wie sie bereits sagten, ist er eine kleine „Fressmaschine“ 😉 aber er spielt gerne und auch häufig mit uBolle 05ns, davon können sie sich gerne jederzeit überzeugen (eigentlich wollten wir noch ein Video mitschicken, aber das hat leider nicht geklappt).

 

Nochmals vielen Dank für die liebe Unterstützung

MfG und noch eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Familie Jankowski

Was wurde aus Mischa?

Hallo liebes Tierheim Rüsselsheim!

Ich hab euch am 11.12.2012 verlassen und wohne seitdem in Büttelborn bei Tom, Marion, Jana, Max, Marius und Katze Bella.

Mir geht’s gut und ich bin schon 7 Monate alt.
Seit 3 Mischa3WMischa2Mischa1ochen gehe ich in die Hundeschule und geb mir ganz viel Mühe, Neues zu lernen.
Das ist nicht immer so einfach, weil es soooo aufregend ist, andere Hunde zu treffen. Aber ich schau dann einfach, wie die das machen und mach’s nach.
Dafür werde ich von Frauchen und Herrchen auch immer mit reichlich Leckerlies belohnt.
Schaut mal, so sehe ich jetzt aus:

Neues von der Dreierbandedie Dreierbande08

Hallo, heute wollen wir uns mal bei Euch melden.

Als Erste bin ich, Emy, bei meinen Dosenöffnern eingezogen und habe mich sofort eingdie Dreierbande09elebt.

 

 

Damit ich nicht so alleine bin, haben meine Dosenöffner 4 Wochen später Mia bei Euch aus dem Tierheim geholt. die Dreierbande05

 

Nachdem sich Mia nach erfolgreichem Versteckspiel endlich raus getraut hat, sind wir ganz schnell Freunde geworden.


 

die Dreierbande07 die Dreierbande02die Dreierbande01
Dann, beim Stöbern auf Eurer Tierheimseite hat Frauchen Mara (heute Bonny) gesehen.

die Dreierbande04

Emy zum Verwechseln ähnlich, haben Herrchen und Frauchen beschlossen, aus uns ein Trio zu machen. Also kam Bonny zu uns.

Auch wenn mich die Mia erst mit Emy verwechselt hat, sind wir beste Freunde geworden.

 

So, das soll‘s für heute gewesen sein.

Viele Grüße von Emy, Bonny und Mia

 die Dreierbande06die Dreierbande03

 

News von Elmo …

Hallo Leute,

möchte mich mal nach einem halben Jahr bei meinem neuen „Rudel“ kurz bei Euch melden.

ElmoHabe das große Los mit meinem „Herrchen“ und mit meinem „Frauchen“ gezogen und schon viele neue Freunde auf meinen ausgiebigen Touren kennen gelernt.
Ich habe mir durch meine unwiderstehliche Art und meinem disziplinierten Verhalten den Status erarbeitet ohne Leine laufen zu dürfen ! Toll, oder ?
Möchte mein „Rudel“ und meine guten „Kumpels“ nicht mehr missen !!

Viele Grüße, Elmo

Cora & Maurice heißen nun Fredda & Rumo

Hallo liebes Tierheimteam,

vor etwas über einem Jahr haben wir bei euch Cora und Maurice abgeholt und sofort in Fredda und Rumo umbenannt. Die beidCora + Maurice 2en waren ja *sehr, sehr* schüchtern, naja, eigentlich waren sie komplett scheu 😉 .

Und die kleine Fredda hat uns lange Zeit viele Sorgen bereitet, da sie immer mal wieder rumgekränkelt hat. Inzwischen gibt es aber nur noch gute Nachrichten.
Cora + Maurice 1
Beide Katzen sind mit viel Liebe, Geduld und ein bisschen Klickertraining zu wunderbaren Schmusekatzen geworden. Vor allem der dicke Rumo kann sehr nachdrücklich seine Schmuseeinheiten einfordern, die kleine Fredda hat eben nur eine piepsige Stimme und wird öfter mal von ihrem großen Bruder übertönt. Beide spielen leidenschaftlich gerne mit uCora + Maurice 3ns und miteinander. Insgesamt  sind sie unglaublich liebevoll und zugewandt, auch beim gegenseitigen Lecken und Putzen.

Fredda hat nach langem Hin und Her eine allergische Dermatitis diagnostizert bekommen, aber mit dem richtigen Futter und leichter Medikation geht es ihr inzwischen prächtig. Wenn die beiden durch die Wohnung tollen und albern sind, müssen mein  Mann und ich wirklich viel lachen.

Cora + Maurice 4
Abschließend kann ich jedem nur empfehlen, den scheuen Katzen eine Chance zu geben. Klar braucht man Geduld und einen langen Atem. Man darf sich von ein paar Schwierigkeiten nicht abschrecken lassen. Auch Fredda war eine Zeit lang unsauber. Mit Geduld und Spucke (und ein bisschen Feliway und Klickertraining) bekommt man alles in den Griff. Und man wird doppelt und dreifach dafür entlohnt. Die Fotobeweise dafür habe ich beigefügt.

Ganz liebe Grüße von uns  und von Fredda und Rumo

 

Hallo ich bin’s Struppi!

Struppi3 Struppi1ich wollte Euch einmal mein neues Zuhause zeigen. Bei den beigefügten Bildern könnt ihr meinen Garten und das angrenzende
kleine Wäldchen sehen. Ihr braucht keine Angst zu haben, da es nicht bejagt wird.

Mir geht es sehr gut und die drei habe ich schon fest im Griff 🙂
Sobald ich raus darf, muss ich mich sofort um unseren Garten kümmern, da ich schon vom Fenster aus, die eine oder andere Maus gesehen habe!Struppi2

So ich mach mal weiter, muss noch meinen Mittagsschlaf halten.

Grüße an alle, Euer Struppi und Mitbewohner

Hallo, hier meldet sich Bea,

Bea alisa Lillydie heute Lilly heißt. Nachdem sie gelernt hat ,was es hier so alles gibt und keine Angst mehr hat, ist sie ein ruhiger und
ausgeglichener Hund geworden, der seine Familie voll im Griff hat 🙂

Liebe Grüße

Isolde Weber

 

Baba – oder was Schöneres hätte nicht passieren können !

Hallo zusammen,

letBaba3ztes Jahr im Winter, hat mein Vater (Klaus Keim) Baba zu uns ins Haus geholt.
Etwas Schöneres hätte nicht passieren können!! Es hat zwar ein paar Wochen gedauert, Baba4aber dann hat sich Baba super eingegliedert.
Sie versteht sich prima mit meinem Marley (Boxer-Mix), sie fährt mittlerweile gerne Auto, geht ohne Leine und hört FAST gut 🙂
Gestern war Baba das erste Mal mit Marley und mir in einem Café, sooooo lieb! Hat sich neben meinen Stuhl gelegt und sich ab und an mal einen Schmuser abgeholt.
Jetzt freuen wir uns auf ganz viele tolle Sommerausflüge 🙂
Baba5Ach ja… Baba ist ein Bett- Couch- Hund geworden… am liebsten immer mitten drin. Das ist gut so und darf sie auch, dieser tolle Hund soll NIE Baba2WIEDER Leid erfahren!!

Danke für diese super Hündin und ein dickes Lob an euer Team,
einen super Job macht Ihr da!

Viele Grüße, Carina Keim (Tochter)

Baba6

ich bin’s: Lilly …

Hallo liebes Tierheim Team Rüsselsheim,Lilly2

Kennt ihr mich noch? Ja. Ich bin Anfang Oktober in das Tierheim Rüsselsheim gebracht worden.
Aber Frau Siegel hat ganz schnell gehandelt und mich 2 ganz lieben Menschen vorgestellt.
Ich habe mich sofort in Sie verliebt und dort geht es mir nun richtig gut.
Ich werde total verwöhnt. Was besseres hätte mir nicht passieren können. Ich fühle mich wie eine Prinzessin. Naja, und manchmal verhalte ich mich auch so J
Ich wohne jetzt in einem Reihenhäuschen mit tollem Garten und lieben Nachbarn. Habe in jedem Geschoss ein Körbchen und darf sogar noch tagsüber mit ins Büro. 🙂 Und auch sonst überall mit. Im Dezember war ich sogar schon mit meinen Beiden in Urlaub, da hab ich schön brav geschlafen wie Ihr seht.Lilly3

Erst hatte mein Frauchen Zweifel, weil Sie einen jüngeren Hund (1-2 Jahre) haben wollte, aber mein Herrchen hat gute Arbeit gemacht und Sie davon überzeugt, dass ich die richtige bin, auch wenn ich schon 6 Jahre alt bin.

Jetzt hat sie es nicht bereut und würde dies jederzeit wieder tun. Denn Sie hat jetzt gesehen und gemerktLilly wie lieb ich bin und wieviel ich schmusen kann 🙂
Sie haben sich richtig in mich verliebt. Und auf Sitz, Platz, Männchen und Bleib höre ich sogar auch noch. Es sei denn, ich hab da keine Lust drauf 😉
Alles in allem einfach eine tolle Entscheidung, die wir nicht bereuen und wir echt total froh sind, dass wir unsere Lilly haben und es ihr bei uns richtig gut geht.

Vielen lieben Dank nochmal an Frau Siegel, die uns Lilly empfohlen hat. Lilly ist unser ein und alles und wir sind überglücklich, dass wir sie haben. Wie man auf den Fotos sehen kann, ist das Lilly auch J

Nadja & Andreas Wollny aus Riedstadt Goddelau

News von Ally – ehemals Kelly

Hallo liebes Tierheimteam!

Ungefähr ein Jahr ist es jetzt her, das wir Ally aus dem Am Anfang hatten wir Bedenken, dass sich die beiden nicht vertragen, aber letztendlich haben wir es dann doch probiert.
Ally ehemals KellyDie beiden verstehen sich super und sind die dicksten Freunde geworden.
Im Tierheim hat man uns erzählt, das unsere Süße mit ca. 30 anderen Hasen in einem Einkaufswagen abgegebenworden ist und in ihrem ehemaligen Zuhause sehr schlecht gehalten worden ist.
Die Auswa
hl zwischen ihr und ihren Geschwistern fiel uns wirklich nicht leicht.
Zuhause angekommen war sie erst sehr schüchtern, aber mittlerweile ist sie eine richtig kleine Rabauke. 😉
Tierheim geholt haben. Wir wollten eine neue Partnerin wir unseren einsamen Stupsi (weiß).

Liebe Grüße, Familie Ganter mit Ally und Stupsi

Vier auf einmal….

Hallo,

endlich bin ich mal dazu gekommen von unseren 4 Katzen zu erzählen.

4 auf einmal 1 4 auf einmal 2 4 auf einmal 6 4 auf einmal 5
Im Januar 2013 Jahres haben wir uns in gleich 4 Katzen verliebt. Coco und Nala, Ramon und Diego haben neue Namen bekommen
Anfangs hat sich Diego im Keller versteckt, jetzt folgt er mir auf Schritt und Tritt. Coco ist unsere Neugierigste, nichts entgeht ihr. Nala ist die Bürokatze, sie sitzt fast den ganzen Tag bei meinem Mann im Büro auf dem Schreibtisch und wird dort ununterbrochen gestreichelt.
Ramon ist sehr eifersüchtig, aber das haben wir in den Griff bekommen, er weiß jetzt, jeder bekommt Liebe.

Liebe Grüße an alle

Karin Wahl

Kelly und die Mäuse

Hallo, mir geht es super gut. Mein Herrchen und Frauchen lieben mich und sind sooooo froh das sie mich gefunden haben.
IMAG0897_1Jagen, das mache ich immer noch sehr gerne, besonders die Mäuse haben mir es angetan.

IMAG1059

 

 

 

 

Lieben Gruß, Kelly.

Sissi im Glück

Sissi wird jeden Tag agiler und begleitet uns bei allen Aktivitäten. Ihren großen Hundekumpel hat sie fest im Griff, aber so ganz erSissy2nst nimmt er sie nicht. Wird sie zu frech kommt nur ein leises Grunzen, der einzige Ausdruck seines Unmutes. Die Katze ist da schon deutlicher, aber sie hat schon ihre Strategie wie sie der Bellmaus entkommt. Einfach hochspringen und von oben runterschauen. Dem Hund unserer Tochter hatte sie so viel Angst eingejagt, das er nicht mehr in unser Haus wollte, aber das haben wir mit Geduld und ein paar Tricks wieder hingekriegt. So wächst die Tiergemeinschaft mit der Zeit gut zusammen. Das Fitnessprogramm erledigt Sissy mit steigender Freude, Hundefutter und feste Futterzeiten werden dankbar angenommen. Leckerli sind nur für die Kontaktaufnahme mit fremden Menschen im Einsatz.

Mit den Kindern kommt sie gut klar, wenn es ihr zu viel wird zeigt sie es deutlich.Sissy1 Die Kinder sind Tiere gewohnt und entsprechend umsichtig und behandeln sie mit Respekt. Fremde Menschen lässt sie nach wie vor nicht an sich heran. Alle Familienmitglieder haben Dank der Tipps von Frau Spangenberg keine Probleme, wer einmal als ungefährlich von ihr erkannt wird der darf alles mit ihr machen. Sie lernt schnell sich unserem Rhythmus anzupassen. Souverän begleitet sie uns ohne Leine und hat vor nichts Angst. Sie ist ein ganzer Hund und bei Leibe noch keine „Hundeomi“. Wir lassen sie Hund sein, mit klaren Ansagen und viel Liebe, denn auch ein kleiner Hund hat ein Recht auf Artgerechte Haltung.

Sissy hat sich auf ein komplett neues Leben umstellen müssen und es bis jetzt gut gemeistert. Wir freuen uns mit ihr über ein schönes Leben im Mensch-Hund-Katzenrudel. Ich möchte auch gerne noch Frau Spangenberg grüßen, die Sissi bei sich aufgenommen hat und so lieb versorgte.

 

Viele Grüße aus Darmstadt von Familie A.

Ivia – Jetzt kein Pechvogel mehr

 Knapp 9 Monate ist es jetzt her, dass wir die kleine Ivia zu uns geholt haben und mittlerweile können wir uns ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen.
 Aufmerksam geworden sind wir auf sie durch ihren Beitrag auf der Internetseite des Tierheims. Ein nicht zu kleiner Hund im besten Alter, menschenbezogen, verspielt, sIvia 2auber.
 
 Also haben wir im Tierheim angerufen, das uns an Ivias Betreuerin Sylvia Herrmann verwies. „Wenn ich noch keinen Hund hätte – sie wäre meiner!“,  waren Frau Herrmanns Worte.
 Am Anfang war Ivia sehr schüchtern. Sie wusste nichts anzufangen mit den neuen Menschen, die auf einmal mit ihr Gassi gehen wollten.
Aber nach ein paar Besuchen wurde ihr Blick wacher und freudiger. Sie begann mit dem Schwanz zu wedeln wenn sie uns sah und wollte nach dem Spaziergang nicht mehr zurück ins Tierheim. Dann war es endlich so weit, Frau Herrmann brachte Ivia zu uns nach Hause.Ivia im Wasser
Sie gewöhnte sich schnell an das neue Umfeld, den Garten, verlor die Angst vor der Treppe, lernte ihren Platz kennen und verstand auch schnell, dass der langohrige Mitbewohner nicht als Mittagssnack gedacht war.
Sie bemühte sich uns alles recht zu machen und lernte schnell. Aber Begegnungen mit anderen Hunden waren für sie und uns sehr unangenehm. Sobald ein Hund um die Ecke kam, begann sie zu bellen und an der Leine zu ziehen. Kam dieser näher, begann sie zu knurren und fletschte die Zähne.
Wir arbeiteten mit Ivia und einem Hundetrainer – sie wurde von Besuch zu Besuch entspannter. Sie lernte, dass andere Hunde keine Gefahr darstellen und begann sich auf die sonntäglichen Ausflüge zu freuen. In kleinen Schritten lernte sie bei uns zu bleiben, mit anderen Hunden richtig umzugehen und sich in das Rudel zu integrieren.  Mittlerweile läuft sie ohne Leine im Rudel mit. Begegnungen mit anderen Hunden sind immer noch ein Abenteuer, aber lange nicht mehr so stressig wie am Anfang.
 Ivia war vier Jahre alt als wir sie im Tierheim kennengelernt und nach Hause geholt haben. Vier Jahre, in denen sie Dinge erlebt hat, die sie geprägt haben. Was sie erlebt hat, wissen wir nicht.
Wir wissen nur,Ivia dass sie eine zweite Chance verdient hat. Seit sie bei uns ist hat sie sich stark verändert. Sie ist ein sehr aufgeweckter, lieber Hund, der nicht schöneres kennt als mit seiner Familie einen Ausflug ans Wasser zu machen oder abends mit auf der Couch zu liegen..
Wir würden unsere kleine „Snout“ nie wieder hergeben!
 Vielen Dank an alle, die uns geholfen haben.
•         an Frau Herrmann, die sich um Ivia gekümmert hat und uns mit Rat und Tat zur Seite stand.
•         an Volkmar und das Rudel, die uns geholfen haben aus unserer Krawallschachtel den Hund zu machen, der sie heute ist.
•         Und an das Tierheim, das uns überhaupt auf Ivia aufmerksam gemacht und uns sie vermittelt hat.

Nachricht von Lilly und Nero aus dem Kaninchenparadies

Hallo liebes Tierheim-Team !???????????????????

Lady und Charlie haben neue Namen: sie heißen jetzt Lilly und Nero…. und sie arbeiten an einem großen Projekt.

Wir heißen jetzt: Lilly und Nero. Uns geht es hier sehr gut und wir haben uns gut eingelebt! Wir zwei haben in den Monaten, in denen wir jetzt schon hier leben, viel, viel Neues entdeckt.

 

Digital StillCamera

Wir arbeiten gerade an einem großen Projekt: Wir bauen einen Tunnel (in unserem ausbruchssicheren Gehege). Wenn wir nicht gerade an dem Tunnel arbeiten, fressen wir oder entspannen und sonnen uns. Manchmal flitzen wir auch ganz schnell durch das Gehege und schlagen viele Haken vor Freude über so viel Platz. Das Einzige was ein bisschen nervt sind die viele Schnaken , die abends kommen und uns stechen wollen …!Naja…aber sonst ist es paradiesisch hier!??????????????????? ???????????????????

Viele Grüße von Nero und Lilly

P.S.: Wir haben einen neuen „ Freund“ einen Kater, anfangs haben wir ihn mit einem lauten Klopfer verjagt aber mittlerweile haben wir uns an ihn gewöhnt!

 

 Brief von Lotta ( ehemals JOY)

Liebe Tierheim-MitarbeiterInnen,
Exif_JPEG_422 Lotta_422Lotta ist jetzt fünf Wochen bei uns und macht uns nur Freude! Sie ist so ein angenehmer, zutraulicher und lieber Schatz. Sie verhielt sich von Anfang an sehr umgänglich und an allem interessiert. Nachbarn sagen, man merke ihr an, dass sie schon vollkommen heimisch bei uns ist.
Bei den gegenwärtigen Temperaturen versuchen wir, sie gegen Abend ans Wasser zu bringen (Käsbach oder Mainauen in Hochheim). Dann tobt sie mit Wonne in den Fluten herum. Frei laufen tut sie momentan nur bei uns im Garten oder im Hundeverein; auf eingezäuntem Gelände kommt sie auf Zuruf sofort angelaufen, so dass wir nicht verstehen, warum sie laut Papieren „nicht frei laufen soll“. Wir werden es jedenfalls demnächst probieren.
Wir bringen Lotta zweimal pro Woche in den VDH (Verein der Hundefreunde) in Mainz-Kastel, wo sie im Einzel- bzw. Gruppenunterricht noch ein bisschen „Schliff“ bekommt, obwohl wir erstaunt sind, wie viel sie schon kann. Außerdem stellt sie sich sehr gelehrig und an (fast) allem interessiert an – nur die Agility-Geräte flößen ihr noch ein bisschen Furcht ein. Aber die ist bestimmt bald vergangen. Beim Zusammentreffen mit anderen Hunden fällt Lotta den Trainern sehr positiv auf, auch Welpen gegenüber verhält sie sich rücksichtsvoll und verspielt.
Beim Fressen gibt es keine Probleme, Lotta ist halt ein guter Fresser!
Anbei zwei Fotos, nach unserem ersten gemeinsamen Urlaub folgen mehr.
Zusammenfassend gesagt sind wir sehr glücklich Joy/Lotta übernommen zu haben. Wir verstehen nicht, dass sie nicht schon viel früher abgeholt worden ist!
Viele Grüße aus Mainz-Kostheim sendet Familie N. mit Lotta.

 man kann nur jedem empfehlen scheuen Katzen eine Chance zu geben …

Hallo liebes Tierheimteam,

vor etwas über einem Jahr haben wir bei euch Cora und Maurice abgeholt und sofort in Fredda und Rumo umbenannt. Die beiden waren ja *sehr, sehr* schüchtern, naja, eigentlich waren sie komplett scheu 😉 . Und die kleine Fredda hat uns lange Zeit viele Sorgen bereitet, da sie immer mal wieder rumgekränkelt hat. Inzwischen gibt es aber nur noch gute Nachrichten: Beide Katzen sind coramauric2mit viel Liebe, Geduld und ein bisschen Klickertraining zu wunderbaren Schmusekatzen geworden. Vor allem der dicke Rumo kann sehr nachdrücklich seine Schmuseeinheiten einfordern, die kleine Fredda hat eben coramauric1nur ein piepsige Stimme und wird öfter mal von ihrem großen Bruder übertönt. Beide spielen leidenschaftlich gerne mit uns und miteinander. Insgesamt sind sie unglaublich liebvoll und zugewandt, auch beim gegenseitigen Lecken und Putzen.Fredda hat nach langem Hin und Her eine allergische Dermatitis diagnostizert bekommen, aber mit dem richtigen Futter und leichter Medikation geht es ihr inzwischen prächtig. Wenn die beiden durch die Wohnung tollen und albern sind, müssen mein Mann und ich wirklich viel lachen.

Abschließend kann ich jedem nur empfehlen, den scheuen Katzen eine Chance zu geben

Klar braucht man Geduld und einen langen Atem. Man darf sich von ein paar Schwierigkeiten nicht abschrecken lassen. Auch Fredda war eine Zeit lang unsauber. Mit Geduld und Spucke (und ein bisschen Feliway und Klickertraining) bekommt man alles in den Griff. Und man wird doppelt und dreifach dafür entlohnt.

Die Fotobeweise dafür sehen Sie ja.

Ganz liebe Grüße von uns und von Fredda und Rumo

 Struppi hat schon einige Mäuse gesichtet…

Hallo ich bins Struppi!

ich wollte Euch mal mein neues Zuhause zeigen. Bei den beigefügten Bilder könnt ihr meinen Garten und das angrenzende kleine Wäldchen sehen. Ihr braucht keine Angst um mich zu haben, da es nicht bejagt wird!

Struppi3 Struppi2Struppi4

Mir geht es gut und die drei habe ich schon fest im Griff. Sobald ich raus darf, muss ich mich sofort um unseren Garten kümmern, da ich schon vom Fenster aus, die eine oder andere Maus gesehen habe…..

 

 

Struppi5So ich mach mal weiter, muss noch meinen Mittagsschlaf halten.

Grüße an Alle, Euer Struppi und Mitbewohner

 

 

 

Paco und der Wesenstest …

Liebes Tierheim, liebe Pflegemama,

mir gepacoht es richtig gut! Meinen Wesenstest habe ich mit links gemacht und habe ihn mit Bravour bestanden. Ich glaube, der Prüfer konnte mich richtig gut leiden! Das habe ich natürlich meiner Pflegemama und meinem Herrchen zu verdanken, dass ihr mich so gut vorbereitet habt auf die Prüfung. Ich freue mich schon, wenn wir endlich Umziehen…. da habe ich mein eigenen Garten und Ofen.

paco2 paco1

 

 

Ich würde mich freuen, wenn du mich in meinem neuen zuhause mal besuchen würdest. Wenn mein alter Kumpel Armani Lust hat, kann er ja auch mitkommen …würde mich freuen!!   Gruss, euer Paco                                        
PS: Fotos aus meinem Altag in der nächsten E-Mai